Silver-Mobilfunk = goldene Potenziale

Mit Silver-Mobilfunk bezeichnen wir hier die mobile Telefonie der Senioren-Generation. Dazu gibt es eine neue Studie von Deloitte: hier das lesenswerte Original in deutscher Sprache und für den deutschen Markt.

Die Studie definiert Senioren als Generation 55+, für eine einfache Schreibweise wollen wir hier von G55+ sprechen.

Wesentliche Erkenntnisse aus der Studie sind:

Pensionäre und Rentner surfen mit auf der Welle

Haben Deutschlands Senioren Berührungsängste vor dem Neuen und scheuen deshalb das Internet? So richtig die Ausgangsthese wohl ist, so falsch ist der Schluß.

Dass im Alter konservative Haltungen eher zunehmen, ist bekannt, alles soll so bleiben, wie es vertraut ist. Doch dieser Wunsch stellt in puncto Internet-Nutzung immer weniger eine Hürde dar.

Denn seit gut 10 Jahren scheiden immer mehr Menschen aus dem Berufsleben aus, denen E-Mail, Online-Recherchen und Internet-Buchungen längst bekannt sind, die sich an diese Werkzeuge gewöhnt haben.

Und wer nicht am Arbeitsplatz seine ersten Web-Erfahrungen machte, der erfuhr im eigenen Wohnzimmer, wie Partner, Kinder und Enkel, aber auch Freunde und Nachbarn das neue Medium zunehmend sicher und selbstverständlich nutzen.

Ja, die Senioren und Pensionäre liegen 2-4 Jahre hinter dem großen Trend und Nein: den “Internet-Anschluss” werden sie nicht verpassen. Schon jetzt sind über 50% der Rentner-Haushalte online. Die Grafik zeigt auch, dass insbesondere die vermögenden Pensionäre schon jetzt im gehobenen Mittelfeld angekommen sind.

Die Zielgruppe ist hochinteressant, nun muss sie kommunikativ auch online erreicht werden. Wie immer und überall besteht die Kunst darin, sie dort abzuholen, wo sie ist. Hier sind gute Ideen und überzeugende Ansätze noch rar.
Einer der Gründe ist sicherlich, dass dieses Kunden- und Käuferppotenzial eine sehr viel differenzierte Ansprache erfordert, als das schlichte Wort “Senioren” vermuten läßt.