BAGSO-Checklisten: Lesen und Surfen ohne Grenzen!

Eine gute Lesbarkeit von Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren und anderen Informationsmedien ist ein Gewinn für alle Leserinnen und Leser. Für die Generation der über 50-Jährigen ist Komfort beim Lesen wegen einer oft nachlassenden Sehfähigkeit besonders wichtig. Um konkrete Tipps für Verbesserungen von Formularen bis hin zu Zeitschriften zu geben, hat die BAGSO die Checkliste „Nutzerfreundliche Printmedien“ erarbeitet. Bei deren Entwicklung bezog sie ältere Leserinnen und Leser als Experten und die Fachkompetenz des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes, der Mitglied der BAGSO ist, mit ein. Mit Hilfe der Checkliste können Zeitschriften, Broschüren und andere Printmedien auf ihre Schriftgröße, auf Abstände, Kontraste, Leseführung und Verständlichkeit hin überprüft werden.

Das Internet hat älteren Menschen viel zu bieten. Es hält zum Beispiel Informationen zum Zeitgeschehen, Gesundheit und Reisen bereit und ermöglicht, bestehende Kontakte zu pflegen oder neue zu knüpfen. Unübersichtliche Internetseiten mit blinkenden Elementen und komplizierte Menüs erschweren die Handhabung und halten insbesondere ältere Menschen von der Nutzung ab. Dabei haben schon kleine Veränderungen oft große Wirkung.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) hat diese Checklisten erstellt, um Unternehmen, Verbänden und öffentlichem Sektor als Verfasser und Hersteller von Printmedien und Internetseiten ein einfaches Werkzeug an die Hand zu geben. Die Checklisten sind zum Selbstkostenpreis bei der BAGSO Service GmbH zu bestellen.

Nähere Informationen gibt darüber hinaus:
Nicola Röhricht
BAGSO Service GmbH
Hans-Böckler-Straße 3
53225 Bonn
Telefon: 0228 – 55 52 55 – 0
Fax: 0228 – 55 52 55 – 66
www.bagso-service.de

Das Glück, das Alter und die optimale Werbebotschaft

Fotolia_67445394_XS+Auf die Frage, was uns Menschen glücklich macht, zeigen Glücksforscher eine deutliche Tendenz auf: Erlebnisse machen Menschen glücklicher als das Konsumieren von Gütern.[1]

Welche Erlebnisse sind das, die bei uns besondere Glücksgefühle auslösen? Und gibt es dabei Unterschiede zwischen dem Erleben von jungen und älteren Menschen?

Eine aktuelle Studie scheint dafür konkrete Antworten zu liefern:[2] Während junge Menschen primär Glücksgefühle bei außergewöhnlichen Erlebnissen empfinden, wie Abenteuern, spannenden neue Erfahrungen, z. B. Drachenfliegen, erleben Ältere ihr Glück in den schönen Momenten des Alltags, wie Familie, Gewohnheiten, z. B. einen Sonnenuntergang.

Und was hat das mit einer erfolgreichen Werbung zu tun?

Eine Werbebotschaft für ein Konsumgut kann ihre Wirkung steigern, wenn sie sich direkt auf diese zielgruppenspezifische Glücksgefühle ausrichtet:

Wird die Zielgruppe der Generation 60+ angesprochen, so sollte die Werbung möglichst konkret auf deren Glücksfocus zielen, z. B. „… für die schönen Momente des Alltags.“ Hingegen trifft eine Werbebotschaft „…für die außergewöhnlichen Momente des Lebens“ direkt auf das Glückserleben einer jungen Zielgruppe.[3]

 


[1] Vgl. z.B. Beck, H., Die Jagd nach dem Glück, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11.01.2015, Nr. 2, S. 16.
[2] Vgl. Bhattacharjee, A., Mogilner, C., Happiness from Ordinary and Extraordinary Experiences, in: Journal of Consumer Research, Vol. 41, No. 1 (June 2014), S. 1-17.
[3] Vgl. ebenda, S. 8f.

Alte Erkenntnisse, neue Zahlen

„Ü50 – fit, optimistisch, sozial“ so lautete die Überschrift eines kürzlich erschienenen Artikels in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung. „Best Ager“ lebten gesünder, hätten eine sozialere Einstellung zu ihren Mitmenschen und verfügten über ein dickeres finanzielles Polster. „Nichts wirklich Neues,“ hätte man denken können, „alles hinreichend bekannt.“

Interessant wird es allerdings, wenn man auf die Zahlen schaut, die hinter diesen Erkenntnissen stehen. Denn das Erfurter Meinungsforschungsinstitut INSA hat in seiner Studie „Vielfalt des Alterns“ von 2011/2013 außer den Älteren auch die unter 50-Jährigen befragt. In der Auswertung wird sichtbar, wie deutlich sich die Verhaltensweisen und Einstellungen zum Leben verändern.

50plusUnternehmen müssen dies bei ihren Marketingentscheidungen berücksichtigen, soll die Ansprache Älterer nicht ins Leere laufen. Dass sie die Zielgruppe(n) der Älteren nicht länger ignorieren können, ist ohnehin klar. Denn seit dem Jahr 2011 gibt es zum ersten Mal in der deutschen Geschichte mehr Erwachsene, die das 50. Lebensjahr überschritten haben als solche, die es noch vor sich haben. Die Menschen in der zweiten Lebenshälfte stellen damit statistisch die Mehrheit.

Um dieses weitgehend unterschätzte Potenzial älterer Zielgruppen erfolgreich zu nutzen, hält das ReifeNetzwerk ein umfassendes Know how bereit. Einen ersten Einblick bietet unser Infomagazin marktmacher50plus, welches Sie hier kostenlos herunterladen können.

Die unterschätzte Marktmacht der Älteren

Marktmacher10TitelDie aktuell durchgeführte Online-Befragung des ReifeNetzwerks beweist: die Marktmacht der Älteren wird unterschätzt. Warum das Potenzial älterer Zielgruppen nicht genutzt wird, ist in der aktuellen Ausgabe des marktmacher50plus zu lesen.

Wer ältere Kunden erreichen will, braucht Themen und keine Klischees. Es müssen neue Bilder in der Werbung ausgewählt werden, die einen positiven Effekt in den Köpfen von Jung und Alt haben. Und es hilft auch, einen Blick nach Japan zu werfen, einem Land, das mit seinen älteren Kunden respektvoll umgeht und viele nachahmenswerte Lösungen anbietet.

Mit steigender Lebenserwartung ändern sich die Ansprüche der Kunden 50plus. Das gilt für Finanzdienstleistungen im besonderen Maße. Was ist zum Beispiel bei der Rente mit 63 oder Flexi-Renten-Modell zu beachten? Mitarbeiter, Finanzkunden und Berater müssen umdenken und sich um das Älterwerden und seine Folgen kümmern.

Neben den emotionalen Barrieren geht es um ganz realistische Fragen wie  Pflege und Wohnen im Alter. So müssen auch Seniorenresidenzen und Pflegeheime Öffentlichkeitsarbeit machen, um gute Mitarbeiter zu finden oder eine hohe Auslastung zu haben. Dies gilt auch für Handwerksbetriebe, die Wohnungen barrierefrei umbauen. Viele haben die Zeichen der Zeit erkannt und nehmen an Weiterbildungsmaßnahmen teil, um das Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb Service + Komfort“ zu erwerben.

Doch das Umdenken gilt für alle Unternehmen. Wie sieht die Mitarbeiterstruktur aus, was wird für die Teambildung und Stressabbau für Alt und Jung gemacht und wie ist die Nachfolge geregelt? Von den ReifeNetzwerk-Experten werden Wege aufgezeigt, wie Unternehmen mit Weitblick vom demografischen Wandel profitieren können.

Die aktuelle Ausgabe des marktmacher50plus ist zu beziehen unter: www.reifenetzwerk.de.

Senior sells!

Einen unglaublichen Hype hat Deutschlands führende Werbeagentur Jung von Matt mit dem schrägen „Supergeil“-Video für Edeka ausgelöst. Bisher wurde der erst vor wenigen Tagen ins Netz gestellte Clip mehr als 1,8 Mio. mal abrufen und zählt damit schon jetzt zu den erfolgreichsten Werbekampagnen Edekas:

Supergeil

„Das Video ist eine musikalische Begegnung mit den Eigenmarken von Edeka”, sagte eine Sprecherin. „Ziel war es, die Vielfalt der Edeka-Eigenmarken auf humorvolle Art an ein jüngeres Publikum zu kommunizieren”, erklärte sie.

Protagonist der Video-Serie ist der 58-jährige Berliner Schauspieler Friedrich Liechtenstein, dem es dank seines Kult-Status, der sich bislang allerdings überwiegend auf Berlin beschränkte, und trotz seines etwas fortgeschrittenen Alters gelungen ist, genau dieses Ziel zu erreichen und besonders das Interesse einer jüngeren Zielgruppe auf die Supermarktkette zu lenken.

Das Video sei Teil der aktuellen Edeka-Eigenmarkenkampagne. „In der nächsten Woche starten im Rahmen dieser Kampagne der neue TV-Spot sowie begleitende Maßnahmen im Print- und Online-Bereich”, sagte die Sprecherin.

Wer nicht genug davon bekommen kann: hier gibts mehr …

E-Commerce 50+: Vertrauen ist gut …

Senior bezahlt mit Kreditkarte im Internet… Kontrolle ist besser – möchte man spontan ergänzen. Aber das ist im Internethandel nicht immer so einfach. Insbesondere nicht für ältere Semester, die sich ohnehin erst zögerlich mit dem Einkaufen im Internet vertraut machen – berichtet Lead Digital in der zweiten Ausgabe der Miniserie „Ältere Zielgruppen“ (Heft 03/2014). Zu unübersichtlich ist in den meisten Fällen die Benutzerführung und zu groß die Angst, mit einem schnellen Klick etwas auszulösen, was möglicherweise nicht wieder rückgängig zu machen ist. Schon das Anlegen eines Accounts, bei dem in der Regel ellenlange AGB zu akzeptieren sind, stellt für viele Ältere gefühlt eine unüberwindbare Hürde dar. Ganz zu schweigen vom Payment, welches üblicherweise vorab durch Bankeinzug, Kreditkarte oder Online-Dienste zu leisten ist. Weiterlesen

Das Internet: Eine Welt der Jungen für Junge?

IMG_0116„Das gesamte Online-Business ist hauptsächlich von der jungen Generation gestaltet. Silver Surfer sind auf diesem Feld kaum beruflich tätig. Trotz Mafo werden die meisten Marketingentscheidungen immer noch nach eigenen Präferenzen, Vorlieben, Vorstellungen, Schönheitsempfindungen getroffen. Deswegen ist die Online-Welt eine Welt der jungen Menschen für junge Menschen.“, so die These von Daniel Telaar, Head of Concept bei Razorfish Healthware, nachzulesen im Leitartikel „Das volle Leben“ der Ausgabe 02/2014 von Lead Digital.

Ja, da ist was dran. Zwar sind längst die sogenannten Best Ager als zahlungskräftige und  -willige Klientel ausgemacht, die mit Macht ins Netz drängt. Merkliche Zuwächse bei der Internet-Nutzung sind insbesondere bei Personen ab 50 Jahren zu verzeichnen, die höchsten Zuwachsraten gibt es im Alter zwischen 60 und 69 Jahren, während die der 14 – 49-Jährigen stagnieren – allerdings auf sehr hohem Niveau. Je oller desto doller – bei der Netznutzung der Älteren trifft das zu. Und dennoch werden die Älteren im Digitalmarketing nicht wirklich beachtet.   Weiterlesen

REWE hat es getan!

REWE-HungrigAufNeuesMorgens vor dem Supermarkt. Ein freundlicher Herr – deutlich jenseits der 50 – lächelt von der Plakatwand und wirbt für die neue Markenkampagne von REWE. Moment … ein älterer Herr? War das nicht bisher ein No-Go für die auf kompromisslose Jugendlichkeit getrimmte Werbebranche?  „Ältere Models machen das Produkt alt“, lautete doch bisher ein Credo aus den Chefetagen der Unternehmen. Darüber hinaus gilt bis heute für viele Werbetreibende nach wie vor, dass die werberelevante Zielgruppe mit 49 Jahren endet. Weiterlesen

Neue Studie: Versicherungskunden 60plus

Eine neue Studie bestätigt: Menschen über 60 sind gute Versicherungskunden – aber auch anspruchsvoll. Diese Erkenntnis ist ja nicht neu – aber trotzdem scheuen sich immer noch viele Finanzdienstleister, die älteren Kunden aktiv anzusprechen. Da kann ich mich doch nur fragen: Können die keine anspruchsvollen Kunden bedienen? Oder wollen sie nur nicht?

Im folgenden die Mitteilung der Studie:

Weiterlesen

Studie: Marken verlieren im Alter an Bedeutung

all in one+Eine neue Studie der GMK-Markenberatung hat ergeben, dass Menschen über 50 weit weniger markenaffin sind, als bisher angenommen.

Pressemitteilung:

Der Großteil der Deutschen (88 Prozent) hat mindestens eine Lieblingsmarke. Zu den beliebtesten zählen VW, Mercedes-Benz, Samsung, BMW, Audi, Apple, Adidas, Sony und Esprit. Allerdings wird die Markenpräferenz durch das Alter der Konsumenten deutlich beeinflusst. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der GMK Markenberatung, für die insgesamt 1.000 Bundesbürger ab 14 Jahren telefonisch befragt wurden (CATI).
Während bei den 14- bis 29-Jährigen Konsumenten Samsung (28 Prozent), Apple (27 Prozent) und Adidas (21 Prozent) zu den beliebtesten Marken zählen, sind die drei beliebtesten Marken der über 50-Jährigen Mercedes-Benz (20 Prozent), VW (19 Prozent) und BMW (11 Prozent), gefolgt von Samsung (8 Prozent) und Sparkasse (7 Prozent).

Mit dem Alter der Konsumenten nimmt die Markenpräferenz jedoch deutlich ab: Von den Befragten im Alter zwischen 14 und 29 Jahren haben lediglich 5 Prozent keine Lieblingsmarke, unter den 30- bis 49-Jährigen waren es 7 Prozent. Bei der Generation 50 plus sind es hingegen 19 Prozent, die keine Lieblingsmarke haben und somit keine klaren Markenpräferenzen aufweisen.

Fazit und Kommentar

„Die Umfrageergebnisse verdeutlichen, dass mit zunehmendem Alter der Konsumenten deren emotionale Bindung an bestimmte Marken abnimmt und die ‚Marke an sich’ an Faszination verliert. Für Unternehmen wird es daher zunehmend schwerer, insbesondere ältere Kunden langfristig an eine bestimmte Marke zu binden”, so das Fazit von Hans Meier-Kortwig, geschäftsführender Gesellschafter der GMK Markenberatung.

Für Markenartikelhersteller, die auf die Generation 50 plus als Käufer nicht verzichten wollen, bedeutet dies, in der Markenkommunikation den Kundennutzen eines Produkts oder einer Dienstleistung stärker in den Mittelpunkt zu stellen.

Hintergrund

Allein schon aufgrund ihrer Lebenserfahrung zählt die Generation 50 plus zu den anspruchsvollsten Käuferschichten. Mit zunehmendem Alter wächst zudem das Qualitätsbewusstsein und mithin die grundsätzliche Bereitschaft, für „gute” Produkte auch mehr Geld auszugeben. Immer weniger sind ältere Konsumenten allerdings bereit, ohne weiteres Abwägen Markenprodukte zu kaufen. Sie nehmen sich viel Zeit, um verschiedene Marken eingehend miteinander zu vergleichen. Informationen mit konkretem Nutzwert sind ihnen dabei wichtiger als Unterhaltung. Die über 50-Jährigen treffen ihre Kaufentscheidungen überlegter, sind anspruchsvoller als andere Käufergruppen und achten auf ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes sind heute bereits mehr als 30 Millionen Deutsche über 50 Jahre alt; bis 2050 soll ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung auf 50 Prozent ansteigen. Die Kaufkraft dieser Altersgruppe liegt bei über 90 Milliarden Euro pro Jahr. Das Durchschnittsalter von Käufern eines Neuwagens beispielsweise liegt mittlerweile bei 51,3 Jahren (Quelle: CAR-Center Automotive Research).