Telekom erkundet neues Geschäftsfeld für Senioren

Dach-Zentrale-Flagge-1Zum 1. Februar steigt die T-Systems International, eine Tochter der Deutschen Telekom, in ein für sie völlig neues Geschäftsfeld ein. Im Verbund mit der AOK Rheinland/Hamburg will sie sich als Gesundheitsdienstleister positionieren und startet dazu im niederrheinischen Goch ein Pilotprojekt, bei dem mehrere Ärzte und Apotheken sowie ein Sanitätshaus über eine Kommunikationsplattform verbunden sind. Senioren soll es via eines einfach zu bedienenden Videotelefonie-Systems ermöglicht werden, sich mit diesen Anbietern zu vernetzen. Auch Angehörige können sich ein solches Gerät bestellen, um so einfach den Kontakt von Angesicht zu Angesicht zu halten.

Das Produkt heißt Vitalig. Es ist ein einfach zu bedienendes Videotelefonie-System und wurde explizit für Senioren entwickelt, die bisher keine Erfahrungen mit Computern hatten. Für sie wurde ein All-in-One-PC mit Touchscreen so konfiguriert, dass er alleine als Plattform für das Kommunikationssystem dient. Andere Anwendungen sind damit nicht möglich, auch normale Telefongespräche lassen sich mit dem System nicht führen.

Laut Axel Wehmeier, Leiter des strategischen Geschäftsbereichs Gesundheit bei der Deutschen Telekom, soll die bewusste Reduzierung auf die wesentlichen Funktionen helfen, die Hemmschwelle für Senioren zu senken. Zukünftig sollen auch Client Lösungen für Smartphones und Tablet-PCs angeboten werden, so dass die Neuanschaffung von Hardware entfallen kann, wenn diese Geräte bereits vorhanden sind.  Weiterlesen