w&v-Serie 50plus: Grau ist nur die Theorie

img_1823Mit schöner Regelmäßigkeit nimmt sich das Branchenblatt der Werbeindustrie, werben & verkaufen – nach eigenen Angaben das Fachmagazin für Entscheider aus Marketing, Agenturen und Medien“ – der älteren Zielgruppe(n) an, in diesem Jahr sogar mit einer 4-teiligen Serie „50plus“, die wir nun mit freundlicher Genehmigung des wuv-Verlages hier veröffentlichen dürfen. Was uns natürlich besonders freut, ist, dass auch die Mitglieder des ReifeNetzwerkes Monika Prött und Rolf Kirchmair zu Wort kommen – eine schöne Bestätigung unserer Arbeit.

Mit den Schwerpunkten „Kommunikation“, „Design“, „Märkte“ und „Medien“ wird nicht weniger als eine nahezu umfassende Bestandsaufnahme einer äußerst heterogen Zielgruppe geliefert, aber auch nicht mehr. Der Königsweg zu einer erfolgreichen Kommunikation wird auch mit dieser Serie nicht gefunden. Was unter Umständen auch daran liegt, dass bei der Betrachtung der Alterssegmente inzwischen ein Stück Normalität eingetreten ist. 14-49“ ist nicht länger die allein seligmachende Formel für erfolgreiche Werbung. Vorausschauende Agenturen wenden sich inzwischen statt einer altersbasierten eher einer bedarfsorientierten Ansprache zu.

Dennoch liegt Vieles im Argen: Unternehmen gehen lieber mit kurzfristigen Aktionen auf Nummer Sicher, statt sich langfristig mit einer schwer fassbaren aber gleichwohl attraktiven Zielgruppe zu beschäftigen, wie auch eine Studie des Reifenetzwerkes ergeben hat. Demnach kennt nur jedes dritte Unternehmen die Altersstruktur seiner Kunden. Folge: Marketing- und Werbemaßnahmen für ältere Zielgruppen werden abgelehnt. Dazu kommt, dass immer noch falsche Bilder von den Älteren in den Köpfen der zumeist jungen Marketingverantwortlichen vorherrschen. Das führt nicht nur zu einer fehlgeleiteten Kommunikation, sondern auch zu Produkten, die von den Älteren mehrheitlich als stigmatisierend abgelehnt werden, wie z. B. das berühmte Seniorenhandy“.

Der Autorin Gabi Schreier gelingt es mit dieser Serie, einen umfassenden Einblick zu geben in das spannungsgeladene Dreieck Unternehmen, Werbeindustrie und kapriziöse“ Zielgruppe 50plus. Sie sei deshalb jedem ans Herz gelegt, der in diesem Bereich geschäftlich unterwegs ist – einen komprimierteren Überblick bietet keine der vielen Studien zu diesem Thema. Aber lesen Sie selbst:

w&v-Serie 50 plus, Thema „Kommunikation“
w&v-Serie 50 plus, Thema „Design“
w&v-Serie 50 plus, Thema „Märkte“
w&v-Serie 50 plus, Thema „Medien“

 

 

BMFSFJ: Senioren – ein unbedeutendes Nebenthema?

Breites Aufgabenfeld
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, kurz BMFSFJ, hat thematisch keinen so scharfen Rand, wie etwa das Verteidigungs- oder das Außenministerium.
Vieles, was nicht explizit zu den vier Begriffen des Namens gehört, muss oder sollte zumindest ebenfalls vom BMFSFJ betreut und behandelt werden. Die Lebenssituation von Randgruppen etwa, Behinderte, Flüchtlinge oder Homosexuelle ist so ein nicht konkret benannter, aber doch relevanter Themenkomplex. Auch das Zusammenleben von Generationen, das Anerkennen und Fördern von freiwilligem Bürger-Engagement oder die Radikalismus-Prävention – in welchem anderen Ressort sollte man sich um diese Themen kümmern?
Man kann dem BMFSFJ also nicht vorwerfen, dass es regelmäßig über den engen Kreis der vier Buchstaben hinausgeht und sich weiteren aktuellen Themen und Problemen zuwendet. Es ist gut, dass das geschieht.

Senioren abgeschrieben?
Verwundert darf man aber doch sein, wenn ein explizit im Namen genanntes Thema anscheinend so gar keine Relevanz im Ministerium hat. Die Rede ist von den Senioren. Natürlich findet man auf der Webseite zu den Senioren einiges. Doch Menüs von Webseiten sind geduldig. Hinter ihnen kann man vieles verstecken, auch die Leere.
Womit beschäftigt sich das Ministerium wirklich? Was ist der Ministerin wichtig? Es sind die Themen, mit denen sie in die Medien geht.  Also haben wir die Pressemitteilungen des Hauses ausgewertet.
In der laufenden Legislaturperiode hat das BMFSFJ 298 Pressemitteilungen herausgegeben (Stand 10.4.2016). Davon hatten 9 die Senioren zum Thema. Von diesen 9 Mitteilungen bezogen sich 6 auf Programme rund um Alzheimer und Demenz und 3, alle aus 2016, auf demografische Erkenntnisse des statistischen Jahrbuchs und die (durchaus interessante) Broschüre „Ältere Menschen in Deutschland und der EU“.
Von den anderen 289 Pressemitteilungen hatten 105 „Jugend“ (vornehmlich im Sinne von „Kinder“) als Thema, 70 „Frauen“ und 56 „Familie“. 58 Pressemitteilungen bezogen sich auf eines der oben genannten sonstigen Themen.

161004-schwesig-pressemitteilungenDiese Schieflage, und anders kann man die aktuelle Fast-Bedeutungslosigkeit des Senioren-Themas in den Pressemitteilungen des BMFSFJ ja nicht bezeichnen, ist keine schon lange geübte Praxis.
Die Vorgängerinnen im Amt, Frau Schröder und Frau Von-der-Leyen gaben dem Senioren-Thema in ihrer Arbeit deutlich mehr öffentliche Bedeutung und Aufmerksamkeit, als dies unter Frau Schwesig der Fall ist.

Alles nur ein anderer Kommunikationsfokus?
Die Frage ist allerdings: ist diese neue „Vernachlässigung“ nur scheinbar, nur kommunikativ? Es könnte ja sein, dass die Pressemitteilungen lediglich widerspiegeln, womit man besonders hell und strahlend gesehen werden möchte. „Positionierung“ sagt man dazu im Marketing. Auch Politiker dürfen das.
Ist also alles nur eine etwas verschobene Fassade, die Arbeit an der Sache selbst läuft möglicherweise wie bisher? Alles geht ungeschmälert weiter, kein Programm, keine Studie, keine Förderung und keine interne Abteilung mit Fokus auf Senioren haben unter Ministerin Schwesig unverhältnismäßige Einbußen erlebt?
Ist es so? Oder ist unser Argwohn berechtigt, nämlich dass Senioren zwar noch an zweiter Stelle im Namen des Ministeriums stehen, aber irgendwo weit hinten, wenn es um Mittel und Maßnahmen geht?
Wir sind unsicher und erhalten hierzu gemischte Signale von den Kollegen.

Feedback erbeten
Darum unsere Bitte an die Leser: schreiben Sie uns, wenn Ihnen in Ihrem Bereich Entsprechendes aufgefallen ist, wenn Sie von Kürzungen gehört oder diese selbst erlebt haben, wenn Ansprechpartner ersatzlos nicht mehr zuständig waren.
Schreiben Sie uns auch, wenn Sie das Gegenteil erlebt haben. Vielleicht wurde ja alles still und leise besser. Es geht nicht darum, auf jeden Fall mal „rumzumotzen“, uns geht es um die Sache.
Sie können hier unseren Beitrag direkt kommentieren oder uns eine E-Mail schreiben (info[at]reifenetzwerk.de). Ehrenwort: Ohne Ihre Zustimmung werden wir hier keine Personen, Firmen, Vereine oder Verbände zitieren.

Wir sind gespannt auf Ihr Feedback!

 

peter-apelÜber Peter Apel

Autor, Blogger und Sprecher. Ich schreibe gerne über Trends und Entwicklungen im digitalen Umfeld. Ich liebe Bewegung und Veränderung. Gute Innovationen können mich begeistern.
Privat bin ich Partner, Vater, Großvater und Freund. Ich segle und radle gern – in Deutschland wie in Frankreich.

http://www.peter-apel.de

Smart Home: Alte Menschen akzeptieren moderne Technik

Tablett als Bediengerät

Tablet-PC als altersgerechtes Bediengerät
Foto: Cibek

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche schreitet mit ungeheurem Tempo voran – vom Arbeitsplatz über die Mobilität bis hin ins Wohn- und Schlafzimmer. Häufig unbemerkt in der öffentlichen politischen Diskussion ist auch die Wohnungswirtschaft längst in der digitalen Welt angekommen. Im Vermietungsprozess sind bereits seit vielen Jahren digitale Medien im Einsatz. Auch ein digitaler Prozess von der Mängelanzeige bis zur Handwerkerbeauftragung ist längst Standard.

Dennoch hat die Wohnungswirtschaft gegenüber vielen anderen Branchen einen immensen Nachholbedarf. So sind zum Beispiel die Gebäudezustandserfassung und die Mieterkommunikation in der Regel nicht oder nur teilweise in einem digitalen Prozess erfasst. Unter dem Stichwort Wohnungswirtschaft 4.0 suchen vermehrt Wohnungsunternehmen nach Ansätzen für ein Gesamtkonzept, das unter anderem die Aufgabenfelder Energie und Energieerzeugung, digitale Datenerfassung und Mieter-Portallösungen sowie digitale Erfassungs- und Abrechnungsprozesse von Energieverbräuchen beinhaltet.

Entgegen einer teilweisen digitalen Zurückhaltung in der Branche setzen bereits seit Anfang des neuen Jahrtausends Wohnungsunternehmen unterschiedlicher Größen und Rechtsformen technische Assistenzsysteme ein. Diese halten mit Bezeichnungen wie Ambient Assisted Living (AAL) und Smart Home zunehmend in Mietwohnungen Einzug. Sie helfen älteren und beeinträchtigten Menschen, länger sicher, komfortabel und eigenständig in ihrer angestammten Umgebung und Wohnung leben zu können. Aber nicht nur Mieter(innen), sondern auch Wohnungsunternehmen und die Gesellschaft profitieren. Zudem wird der Gesundheitsstandort Wohnung gestärkt.

Weiterlesen

Deutscher Alterssurvey: Der Blick auf das eigene Älterwerden ist positiver und zuversichtlicher geworden

Am 7. Juni 2016 stellte die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig gemeinsam mit Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer, Leiter des Deutschen Zentrums für Altersfragen, den Deutschen Alterssurvey 2014 vor.

Deutschland ist ein Land mit einer hohen Lebenserwartung. Neugeborene Mädchen haben derzeit eine durchschnittliche Lebenserwartung von 83 Jahren, Jungen von 78 Jahren. Menschen um die 40 Jahre, die also in der Mitte des Lebens stehen, haben im Schnitt noch vier Jahrzehnte in der zweiten Lebenshälfte vor sich.

Was ist der Deutsche Alterssurvey?

Der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Deutsche Alterssurvey ist eine bundesweit repräsentative Studie mit Menschen, die 40 Jahre und älter sind. Erhebungen fanden in den Jahren 1996, 2002, 2008, 2011 und aktuell 2014 statt. In Interviews geben die Befragten Antworten zu ihrer Lebenssituation, zu gesellschaftlicher Teilhabe und nachberuflichen Aktivitäten. Es geht um ihre wirtschaftliche Lage, ihre Wohnsituation, um familiäre und sonstige soziale Kontakte sowie um Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensziele.

Die aktuellen Ergebnisse lassen sich mit Daten der letzten 20 Jahre vergleichen – so wird der Deutsche Alterssurvey zur wichtigsten Langzeitstudie über das Älterwerden in Deutschland und ist eine Fundgrube für wertvolle Informationen zur Lebenssituation in der zweiten Lebenshälfte.

Zentrale Ergebnisse des Deutschen Alterssurveys 2014 sind:

  • Der Blick auf das eigene Älterwerden ist positiver und zuversichtlicher geworden.
  • Ältere Menschen sind trotz sich verändernder Beziehungsstrukturen gut sozial eingebunden.
  • Immer mehr Ältere sind erwerbstätig, viele schaffen aber noch immer keinen nahtlosen Übergang von der Erwerbstätigkeit in die Rente.
  • Die Erwerbbeteiligung von Frauen steigt, dies bringt aber auch neue Herausforderungen der Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf mit sich.
  • Hinsichtlich der materiellen Lage gibt es weiterhin deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen.
  • Die Gesundheit hat sich seit 2008 nur bei den Älteren ab 65 Jahren weiter verbessert, Jüngere haben dagegen 2014 mehr gesundheitliche Einschränkungen.

Der Bericht zum Deutschen Alterssurvey 2014 sowie eine Broschüre mit zentralen Befunden ist auf der Internetseite des Deutschen Zentrums für Altersfragen abrufbar.

 

Monika PröttMonika Prött ist Inhaberin der PRÖTT & PARTNER GbR – Ansprechpartner für anspruchsvolle Kommunikation, speziell in den Branchen Finanzen, Ernährungsindustrie, Gesundheitsmarkt. Sie hat „Das ReifeNetzwerk“ initiiert und die Deutsche Seniorenpresse Arbeitsgemeinschaft e.V. (dsp) mitgegründet.

VW Golf – das Lieblingsauto der Deutschen

Das LieblingsautoDas im ersten Halbjahr 2014 mit Abstand meistverkaufte Auto in Deutschland war der VW Golf: Mit 7,4 % aller in Deutschland neu zugelassenen Pkw war er mit Abstand das beliebteste Automodell vor dem VW Passat (2,3%) und dem VW Polo (2,1%).  Erst  dann  folgte die 3er-Reihe von BMW (2,0%) als erstes Modell einer Konkurrenzmarke. VW ist damit der erfolgreichste deutsche Automobilhersteller – die Konzernmarke Audi noch gar nicht eingerechnet.

Aber wie sieht das bei den Senioren aus, bei den über 60-jährigen Autofahrern? Die aktuelle b4p-Studie (Deutschlands größte Markt-Media-Studie) gibt hier Auskunft: Von knapp 2.500 befragten 60 – 69-jährigen Personen, welchen Pkw sie am häufigsten nutzen, nannten 41 Prozent (!) den VW Golf. Der Golf ist damit bei den älteren Autofahrern der absolute und konkurrenzlose Favorit.

Woran liegt dies? Hier sind wir auf Hypothesen angewiesen. Zum einen ist VW gerade für ältere Autofahrer nicht nur eine etablierte und seriöse Marke, sondern sie hat auch eine lange erfolgreiche Tradition, die Ältere (als Inbegriff des deutschen Wirtschaftswunders nach dem Zweiten Weltkrieg) miterlebt haben. Zum anderen ist der VW Golf technisch immer auf der Höhe seiner Zeit und hat trotzdem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Und schließlich verfügt er über Fahrzeugmerkmale und Eigenschaften, die den Bedürfnissen älterer Autofahrer entgegenkommen.

Studie: Best Ager profitieren vom Wirtschaftswachstum

Die Volksbank Tochter easycredit hat eine neue Studie zur finanziellen Situation von Menschen zwischen 50 und 79 Jahren erstellt. Das Bild ist verhalten positiv, insgesamt profitieren Best Ager vom Wirtschaftswachstum. Oben auf der Ausgabenliste stehen Themen wie Gesundheit und Pflege. Für Luxusprodukte will nur jeder vierte Geld ausgeben.

Im Folgenden die Pressemitteilung:

Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland kommt auch bei den Älteren an. 80 Prozent der über 50-Jährigen sind zufrieden mit ihrer finanziellen Situation. Viele sorgen dennoch bereits für schlechtere Zeiten vor. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie „Liquidität 50Plus“ des Kreditanbieters easyCredit. 1.000 Personen im Alter von 50 bis 79 Jahren wurden dafür befragt.

Das Liquiditätsbarometer, das sich aus der Einschätzung der aktuellen finanziellen Situation und den Erwartungen an die Zukunft zusammensetzt, stieg gegenüber der ersten Befragung 2013 um drei Punkte auf 14,74. Vor allem die 50- bis 59-Jährigen beurteilen ihre derzeitige finanzielle Lage besser als im Vorjahr. 79 Prozent beschreiben sie als gut oder sogar sehr gut. 2013 waren es fünf Prozentpunkte weniger. „Die Studie ‚Liquidität 50Plus‘ zeigt, dass Lohnerhöhungen auch bei den Älteren ankommen. Mit Blick auf den Ruhestand sollte aber gerade in der aktuell guten wirtschaftlichen Situation bei der Liquiditätsplanung ein ausreichender Puffer für Alter und Pflege berücksichtigt werden“, sagt Alexander Boldyreff, Vorstandsvorsitzender der TeamBank AG, die den easyCredit anbietet.

easyCredit Infografik.inddIn die Zukunft blicken bereits viele über 50-jährigen etwas skeptischer. Jeder Dritte rechnet mit finanziellen Einbußen in den kommenden drei bis fünf Jahren. Entsprechend zurückhaltend sind die über 50-Jährigen bei ihren Ausgaben. 53 Prozent wollen in den kommenden zwölf Monaten in Gesundheits- und Pflegeleistungen investieren. 38 Prozent legen ihr Erspartes zurück, um in Zukunft finanziell abgesichert zu sein. Für Luxusartikel will hingegen nur knapp jeder Vierte sein Geld ausgeben.

Die Besonnenheit in Finanzangelegenheiten zeigt sich auch bei der Kreditaufnahme. Sieben Prozent der Generation 50Plus denken aktuell daran, sich zu verschulden. Und wenn, dann am ehesten für Gesundheitsleistungen (48 Prozent) oder den altersgerechten Umbau der Immobilie (37 Prozent). Ein neues Auto (26 Prozent), technische Geräte wie Fernseher oder Smartphones (22 Prozent) und eine große Reise (5 Prozent) wollen dagegen die wenigsten auf Pump finanzieren.

„Auch wenn es den Älteren aktuell gut geht, geben sie ihr Geld nicht leichtsinnig aus, sondern investieren in Werte, die langfristig Sicherheit bringen“, sagt Boldyreff. „Entscheidend ist ein klarer Überblick über die eigenen Finanzen und die eigene Leistungsfähigkeit im Alter.“ Derzeit gelten in Deutschland mehr als drei Millionen Haushalte als überschuldet, wie Schufa und Creditreform ermittelt haben. Alleine im Jahr 2013 wurden 111.000 Personen über 70 Jahre als überschuldet eingestuft.

Hintergrundinformationen
Die Studie „Liquidität 50Plus“ untersucht Liquidität und Kreditaufnahme der Generation 50Plus. Im Juni und Juli 2014 befragte das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag von easyCredit 1.000 Personen im Alter von 50 bis 79 Jahren. Es ist bereits die zweite Befragung dieser Art. Die erste fand im Herbst 2013 statt. Die Interviews der repräsentativen Bevölkerungsbefragung wurden mit der Methode des Computer Assisted Telephone Interview (CATI) durchgeführt. Zusammen mit der Befragung wurde das easyCredit-Liquiditätsbarometer ermittelt, welches die Stimmung zur finanziellen Situation der Generation 50Plus erfasst.

Wie man die Zielgruppen der Menschen über 50 erfolgreich anspricht, da können meine Kollegen und ich unterstützen.

 

 

Alte Erkenntnisse, neue Zahlen

„Ü50 – fit, optimistisch, sozial“ so lautete die Überschrift eines kürzlich erschienenen Artikels in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung. „Best Ager“ lebten gesünder, hätten eine sozialere Einstellung zu ihren Mitmenschen und verfügten über ein dickeres finanzielles Polster. „Nichts wirklich Neues,“ hätte man denken können, „alles hinreichend bekannt.“

Interessant wird es allerdings, wenn man auf die Zahlen schaut, die hinter diesen Erkenntnissen stehen. Denn das Erfurter Meinungsforschungsinstitut INSA hat in seiner Studie „Vielfalt des Alterns“ von 2011/2013 außer den Älteren auch die unter 50-Jährigen befragt. In der Auswertung wird sichtbar, wie deutlich sich die Verhaltensweisen und Einstellungen zum Leben verändern.

50plusUnternehmen müssen dies bei ihren Marketingentscheidungen berücksichtigen, soll die Ansprache Älterer nicht ins Leere laufen. Dass sie die Zielgruppe(n) der Älteren nicht länger ignorieren können, ist ohnehin klar. Denn seit dem Jahr 2011 gibt es zum ersten Mal in der deutschen Geschichte mehr Erwachsene, die das 50. Lebensjahr überschritten haben als solche, die es noch vor sich haben. Die Menschen in der zweiten Lebenshälfte stellen damit statistisch die Mehrheit.

Um dieses weitgehend unterschätzte Potenzial älterer Zielgruppen erfolgreich zu nutzen, hält das ReifeNetzwerk ein umfassendes Know how bereit. Einen ersten Einblick bietet unser Infomagazin marktmacher50plus, welches Sie hier kostenlos herunterladen können.

Studie: Bankenverband prüft, was Senioren wollen

CCP02_0111LayAnfang Juni stellte der Bankenverband seine neue Studie zur Kundengruppe Senioren (60plus) vor.  Zusammenfassend kann man sagen: Senioren kümmern sich gern um ihr Geld und meiden das Risiko. Onlinebanking wird von Menschen über 60 akzeptiert. Auch gehen sie nicht öfter in eine Bankfiliale als jüngere.

Was vor diesem Hintergrund doch erstaunt ist das häufig sehr jugendliche Auftreten von Banken.

Hier die weiteren Informationen:

„Die Senioren kümmern sich öfter um ihre Geldangelegenheiten und es macht ihnen mehr Spaß als den jüngeren Bankkunden“, stellt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes bei der Vorstellung der „Seniorenstudie 2014“ fest.

Nach der repräsentativen Umfrage beschäftigen sich 82% der über 60-Jährigen mindestens einmal im Monat mit ihren Finanzen. Bei den unter 60-Jährigen liegt der Wert bei 71%. Kemmer appelliert an Jung und Alt, sich öfter und intensiver mit den eigenen Finanzangelegenheiten zu beschäftigen: „Wenn es um einen Flachbildschirm oder den Flug in den Urlaub geht, nehmen sich Kunden viel Zeit für den Vergleich von Angeboten. Die Finanzplanung wird dagegen sehr stiefmütterlich behandelt, obwohl sie viel wichtiger ist. Wer sich nicht kümmert, verschenkt oftmals sogar Geld.“

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase bevorzugen 60% der Senioren risikoarme Sparanlagen wie Sparkonto und Sparbuch, obwohl die Inflationsrate derzeit höher ist als die durchschnittlichen Zinsen. Neun von zehn Senioren können sich dennoch nicht vorstellen, ein höheres Risiko einzugehen.

Dies gilt umso mehr, da die über 60-Jährigen wie auch die jüngeren Bankkunden Bankgeschäfte heute als sehr kompliziert empfinden. Kemmer: „Es ist uns Auftrag und Verpflichtung zugleich, trotz der zunehmenden Komplexität, Bankprodukte so einfach und verständlich wie möglich zu erklären, damit die Kunden ihre Finanzentscheidungen auf einer gut informierten Basis treffen können.“

In der Studie hat der Bankenverband auch die Nutzung der verschiedenen Vertriebswege der Banken untersucht. Für 80% der Senioren ist die Erreichbarkeit der Filiale ein wichtiges Kriterium. Dabei ist die flächendeckende Versorgung mit Bankfilialen und Geldautomaten in Deutschland gewährleistet: „Zwei Drittel der Bankkunden erreichen in weniger als zehn Minuten ihre Bankfiliale – und drei Viertel in weniger als zehn Minuten den nächsten gebührenfreien Geldautomaten“, stellt Kemmer fest.

Insgesamt suchen Senioren die Bankfiliale nicht sehr viel häufiger auf als die unter 60-Jährigen. Auch sie nutzen oft die SB-Angebote der Banken wie Kontoauszugsdrucker, Geldautomat und SB-Terminal. Zum Bankschalter gehen 48% der Senioren und 53% aller Bankkunden weniger als einmal im Quartal. Kemmer: „Es ist also verständlich, dass die Banken ihre Filialstruktur der veränderten Nachfrage anpassen. Insbesondere auch deshalb, weil Beratung heute längst nicht mehr nur in der Filiale, sondern vielfach am Telefon, online per Video-Konferenz oder gelegentlich auch mit dem Bankberater in den eigenen vier Wänden stattfindet.“

Senioren zeigen sich nach der Umfrage für das Online-Banking aufgeschlossen. Immerhin nutzt schon ein Drittel der über 60-Jährigen den PC für ihre Bankgeschäfte. Allerdings gibt es hier noch Entwicklungspotenzial, von der Gesamtbevölkerung ist schließlich schon mehr als die Hälfte (55%) Online-Banker.

Durchgeführt wurde die repräsentative Umfrage zur „Finanzkultur der älteren Generation“ von der GfK Marktforschung im Auftrag des Bankenverbandes. Für die Gruppe der Senioren wurden Personen ab 60 Jahren befragt. Die umfassenden Ergebnisse können auf den Internetseiten des Bankenverbandes abgerufen werden unter.

Die unterschätzte Marktmacht der Älteren

Marktmacher10TitelDie aktuell durchgeführte Online-Befragung des ReifeNetzwerks beweist: die Marktmacht der Älteren wird unterschätzt. Warum das Potenzial älterer Zielgruppen nicht genutzt wird, ist in der aktuellen Ausgabe des marktmacher50plus zu lesen.

Wer ältere Kunden erreichen will, braucht Themen und keine Klischees. Es müssen neue Bilder in der Werbung ausgewählt werden, die einen positiven Effekt in den Köpfen von Jung und Alt haben. Und es hilft auch, einen Blick nach Japan zu werfen, einem Land, das mit seinen älteren Kunden respektvoll umgeht und viele nachahmenswerte Lösungen anbietet.

Mit steigender Lebenserwartung ändern sich die Ansprüche der Kunden 50plus. Das gilt für Finanzdienstleistungen im besonderen Maße. Was ist zum Beispiel bei der Rente mit 63 oder Flexi-Renten-Modell zu beachten? Mitarbeiter, Finanzkunden und Berater müssen umdenken und sich um das Älterwerden und seine Folgen kümmern.

Neben den emotionalen Barrieren geht es um ganz realistische Fragen wie  Pflege und Wohnen im Alter. So müssen auch Seniorenresidenzen und Pflegeheime Öffentlichkeitsarbeit machen, um gute Mitarbeiter zu finden oder eine hohe Auslastung zu haben. Dies gilt auch für Handwerksbetriebe, die Wohnungen barrierefrei umbauen. Viele haben die Zeichen der Zeit erkannt und nehmen an Weiterbildungsmaßnahmen teil, um das Markenzeichen „Generationenfreundlicher Betrieb Service + Komfort“ zu erwerben.

Doch das Umdenken gilt für alle Unternehmen. Wie sieht die Mitarbeiterstruktur aus, was wird für die Teambildung und Stressabbau für Alt und Jung gemacht und wie ist die Nachfolge geregelt? Von den ReifeNetzwerk-Experten werden Wege aufgezeigt, wie Unternehmen mit Weitblick vom demografischen Wandel profitieren können.

Die aktuelle Ausgabe des marktmacher50plus ist zu beziehen unter: www.reifenetzwerk.de.

E-Commerce 50+: Vertrauen ist gut …

Senior bezahlt mit Kreditkarte im Internet… Kontrolle ist besser – möchte man spontan ergänzen. Aber das ist im Internethandel nicht immer so einfach. Insbesondere nicht für ältere Semester, die sich ohnehin erst zögerlich mit dem Einkaufen im Internet vertraut machen – berichtet Lead Digital in der zweiten Ausgabe der Miniserie „Ältere Zielgruppen“ (Heft 03/2014). Zu unübersichtlich ist in den meisten Fällen die Benutzerführung und zu groß die Angst, mit einem schnellen Klick etwas auszulösen, was möglicherweise nicht wieder rückgängig zu machen ist. Schon das Anlegen eines Accounts, bei dem in der Regel ellenlange AGB zu akzeptieren sind, stellt für viele Ältere gefühlt eine unüberwindbare Hürde dar. Ganz zu schweigen vom Payment, welches üblicherweise vorab durch Bankeinzug, Kreditkarte oder Online-Dienste zu leisten ist. Weiterlesen