50plus-Report 11/2016: Kurzmeldungen aus dem Netz

fotolia_111519442_xsBunt und vielfältig aber auch selbstbewusst und konsumerfahren – genauso unterschiedlich wie die Generationen 50plus sind auch die Kurzmeldungen zum Thema, von denen unser 50plus-Report die wichtigsten aus dem Monat November 2016 zusammenfasst.

50+: Arbeitsmarkt braucht Visionäre
Wenn ältere Arbeitnehmer aus Kostengründen in die Frühpension verabschiedet werden, ist dem Unternehmen wohl nichts Besseres eingefallen. Ein Unternehmen ohne ältere Arbeitnehmer wird jedoch früher oder später Fachkräftemangel erleiden. Etwa, wenn mehrere Mitarbeitende derselben Generation zeitgleich in Rente gehen. Dies kommt immer häufiger vor … weiterlesen

Weiterbildungsexperte: „Die Kinder der Kunden an sich binden“
Professor Rolf Tilmes, wissenschaftlicher Leiter der EBS Business School in Oestrich-Winkel, erklärt im Interview mit FONDS professionell ONLINE, wie sich Berater mittels Generationenmanagement eine neue Klientel erschließen können … weiterlesen

Generation 50 Plus bevorzugt Wohnen in eigenen vier Wänden
Wie planen Senioren ihren Lebensabend? Wo und mit wem zusammen würden sie gerne leben? Die Immobilienberatung HAUSGOLD hat Immobilieneigentümer, die älter als 50 Jahre alt sind, nach ihren persönlichen Zukunftswünschen befragt. Jeder Zweite würde demnach in eine kleinere Wohnung oder ein kleineres Haus als jetzt ziehen wollen, wobei die Nähe zu den Kindern bzw. zu anderen Familienmitgliedern eine untergeordnete Rolle spielt … weiterlesen

Mehr „alte Hasen“ im Betrieb
Der Anteil älterer Mitarbeiter an den Belegschaften der Unternehmen steigt. Also müssen sich die Betriebe verstärkt fragen: Wie können wir ihre Arbeitsfähigkeit und -motivation bewahren? Und: Welche Perspektiven können und wollen wir ihnen bieten? weiterlesen

Spiegel-Verlag bringt Best-Ager-Magazin an den Kiosk
Hamburg: Best-Ager-Magazine haben derzeit Konjunktur. Nach diversen Titeln für Frauen jenseits der 50 bringt nun auch der „Spiegel“ ein Magazin für Best Ager auf den Markt. „Spiegel Classic“ richtet sich gleichermaßen an Männer und Frauen „mit Erfahrung und Entdeckergeist“ und will die gut situierte Zielgruppe mit einer im Vergleich zum Hauptheft bunteren Themenmischung erreichen … weiterlesen

Generation 50Plus zahlt am liebsten per Rechnung
Nürnberg: Beim Internetshopping vertrauen die Deutschen vor allem altbekannten Zahlungsmitteln. Am häufigsten zahlen sie online per Rechnung. Über Online-Bezahldienste hat sich jeder Zweite noch nicht einmal informiert. Sorgen machen Datenschutz und Hackerangriffe. Das sind Ergebnisse der Studie „Liquidität 50Plus“ im Auftrag von easyCredit, in deren Rahmen 1.000 Personen im Alter von 18 bis 79 Jahren repräsentativ befragt wurden … weiterlesen

Burda Life hat „Lust auf mehr“
Neuer Lesestoff für die Zielgruppe 50+: Hubert Burda Media ergänzt sein Portfolio um den neuen Frauentitel „Lust auf mehr“. Der Monatstitel aus dem Verlagsbereich Burda Life richtet sich an die Generation der Babyboomer und will durch eine konsequent positive Herangehensweise überzeugen. Die Druckauflage liegt bei selbstbewussten 350.000 Exemplaren … weiterlesen

Für Senioren und Nutzer 50plus und mit Handicap: das neue WohnPortal Plus
Hamburg: Im Internet finden sich unzählige Seiten, die sich an Senioren und an Menschen mit Behinderungen wenden. Jedoch können nur wenige von ihnen überzeugen, wenn es um die Vermittlung von hilfreichen Informationen, Beratung und Angeboten geht. Viele 50Plus Webseiten sind vollkommen überladen und in der Benutzerführung so kompliziert, dass kaum einer das findet, was er eigentlich sucht. Anders geht es das neue WohnPortal Plus an … weiterlesen

HDV-Tagung: Hoteldirektoren denken über 50plus-Mitarbeiter nach
Hannover: Bei dem gut besuchten Treffen der Hoteldirektorenvereinigung im Sheraton Hannover Pelikan Hotel ging es diesmal um Personalthemen. Fazit der Podiumsdiskussion: Gemischten Teams aus Jungen und Älteren gehört die Zukunft … weiterlesen

Studie: Was ältere Konsumenten wirklich wollen
Wien: Ältere Konsumenten gehören zu den wohlhabenden Zielgruppen. Sich auf diese Zielgruppe einzustellen, ist daher mehr als logisch. Doch die speziell für ältere Konsumenten gestalteten Supermärkte fanden keinen Anklang. Was dabei schief gelaufen ist, erklärt die aktuelle WU Wien-Studie von Robert Zniva … weiterlesen

„Mit 50 träumt man anders“
Reifere Menschen haben ein anderes Reiseverhalten und setzen im Vergleich zu Jüngeren andere Prioritäten, gerade auch mit Blick auf ihre Unterkünfte. Sie sind die Zielgruppe der Vereinigung 50plus Hotels, die schon 1998 in Österreich gegründet wurde. Die Gruppe zählt derzeit 24 Hotels in Österreich, je zwei in Deutschland, Südtirol und Tschechien, eines in Ungarn und seit Kurzem auch fünf in der Schweiz … weiterlesen

So schlägt Kunde 50plus die Jugend
Theoretisch zählen die über 50-Jährigen nicht mehr zur werberelevanten Zielgruppe. Doch das kann ihnen egal sein, denn sie bestimmen die Märkte trotzdem. Allerdings, so kritisiert die Autorin Christiane Nakao in ihrem Buch „Subjektives Altersleben und Silber-Marketing“, ist zwar die Bedeutung des „silbernen Marktsegmentes“ in den Unternehmen angekommen, die unternehmerischen Möglichkeiten seien aber längst nicht nicht ausgeschöpft, „angefangen bei der Produktentwicklung bis hin zur kommunikativen Vermarktung“ … weiterlesen

Niedersächsin zur „Miss 50plus Germany“ gewählt
Berlin: Im Rahmen einer glanzvollen Gala wurde Deutschlands schönste Frau über 50 gewählt. Siegerin Christine Lösch-Schleier (64) steht für eine Generation, die attraktiv ist und mitten im Leben steht … weiterlesen

Internetnutzung im Alter: Vorbildliche Projekte von und mit Senioren mit dem Goldenen Internetpreis 2016 ausgezeichnet

Kurzmitteilung

Internetnutzung im Alter: Vorbildliche Projekte von und mit Senioren mit dem Goldenen Internetpreis 2016 ausgezeichnet

Berlin, 10. November 2016. Die Preisträger des Goldenen Internetpreises 2016 stehen
fest. Alle ausgezeichneten Senioren-Initiativen und Privatpersonen setzen neue Medien
wegweisend ein – zum Teil bis ins hohe Alter. Sie nutzen versiert die gesamte
Bandbreite der digitalen Welt: für mehr Selbstständigkeit, zur Information, für
erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit, zum Austausch bei großen Herausforderungen und
zur Kommunikation. Die prämierten Projekte zeichnen sich durch Kreativität, Nutzen
und Übertragbarkeit aus. Sie zeigen, wie der Umgang mit neuen Medien zur
gesellschaftlichen Teilhabe älterer Menschen beiträgt. Die Preisträger zwischen 20 und
85 Jahren kommen aus Berlin, Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Preisträger

Fünf Senioren-Initiativen und drei Privatpersonen erhielten den Goldenen Internetpreis 2016.
Foto: Dagmar Stratenschulte

In drei Kategorien würdigen die Veranstalter die alltägliche Nutzung digitaler Medien im
Alter, das soziale Engagement mit Hilfe von Online-Anwendungen sowie die
Weiterbildung von Seniorinnen und Senioren im IT-Bereich. Der Sonderpreis „Jung und
Alt – gemeinsam online“ für generationsübergreifendes Engagement mit Hilfe neuer
Medien wurde drei Mal vergeben.

„Seniorinnen und Senioren sollen am digitalen Fortschritt voll teilhaben können“, hält
Gerd Billen fest, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für
Verbraucherschutz und Schirmherr des Goldenen Internetpreises. „Es ist
beeindruckend, wie viele Menschen und Initiativen sich hierfür engagieren. Die
Preisträger des Goldenen Internetpreises erfüllen eine wichtige Vorbildfunktion. Ich
wünsche ihnen möglichst viele Nachahmer“, ergänzt der Staatssekretär.

Ausgelobt wird der Goldene Internetpreis von der Bundesarbeitsgemeinschaft der
Senioren-Organisationen, Deutschland sicher im Netz e.V., Wege aus der Einsamkeit
e.V., Google Deutschland und der Deutschen Telekom. Insgesamt sind für den
Goldenen Internetpreis über 130 Bewerbungen aus ganz Deutschland eingegangen.
Alle zeigen in Form von Texten, Bildern und Videos, wie kundig Menschen über
60 Jahre im Umgang mit digitalen Medien sind.

Weitere Informationen zum Wettbewerb: www.goldener-internetpreis.de/presse

Pressekontakt:
Ludwig und Team GmbH
Cristina Grovu
Tel.: 040 / 45 01 41-10 * Fax: 040 / 45 01 41-40
E-Mail: c.grovu@ludwigundteam.com

50plus-Report 10/2016: Kurzmeldungen aus dem Netz

fotolia_111519442_xsBunt und vielfältig aber auch selbstbewusst und konsumerfahren – genauso unterschiedlich wie die Generationen 50plus sind auch die Kurzmeldungen zum Thema, von denen wir die wichtigsten aus dem Monat Oktober 2016 zusammengefasst haben.

Kommunikation: Frauen ab 50 finden sich in der Werbung nicht wieder
Viele deutsche Frauen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren fühlen sich in der Werbung nicht angesprochen, nicht verstanden und unsichtbar. Zu diesem Ergebnis kommt die Hamburger Agentur VSF&P, die gemeinsam mit der ortsansässigen Strategieberatung Haruki eine tiefenpsychologische Studie über die weibliche Zielgruppe 50plus durchgeführt hat. Heike Gudella, Geschäftsführerin Strategie bei VSF&P, und Marc Schäfer, Geschäftsführer Haruki, sind die Initiatoren der Studie mit dem Titel “Generation Aschenputtel” … weiterlesen …

Handel: Der Mythos vom alten Kunden
Europa wird älter. Supermärkte erfinden raffinierte Ladenkonzepte für die kaufkräftigen, betagten Kunden. Eine neue WU-Studie zeigt, wie sehr die Bemühung an der Nachfrage vorbeigeht … weiterlesen …

Aktuelle Studie: Digitale Fitness der Generation 50plus bestimmt zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft
Im Zeitalter des demografischen Wandels wird das digitale Potential älterer Mitarbeiter/-innen zunehmend wichtiger und macht die Unternehmen wettbewerbsfähiger. Zu diesem Ergebnis kommt die Studentin Denise Schmidt, die für ihre Bachelor-Thesis im Studiengang Wirtschaftspsychologie an der Rheinischen Fachhochschule Köln sechs mittelständische und große Firmen interviewt sowie insgesamt 165 weitere Probanden befragt und die Ergebnisse evaluiert hat. Vor dem Hintergrund dieser Studienergebnisse empfiehlt es sich, Konzepte smarter Arbeit, insbesondere flexible Arbeitszeiten und -orte sowie Home-Office in die Arbeitsprozesse zu integrieren … weiterlesen …

ARD/ZDF-Onlinestudie: 84 Prozent sind online, Ältere lassen Internetnutzung wachsen
Da praktisch jeder jüngere Mensch regelmäßig oder zumindest gelegentlich das Internet nutzt, gehen die Zuwächse vor allem auf die älteren Menschen zurück. So stieg etwa der Anteil bei der Altersgruppe ab 60 Jahre, die zumindest gelegentlich online geht, innerhalb eines Jahres von 50,4 auf 56,6 Prozent … weiterlesen …  Die Studie ist auch online verfügbar.

Ärztlich begleitete Reisen: Die Sicherheit im Gepäck
Die ärztliche Versorgung einfach mit in den Urlaub nehmen und rund um die Uhr versorgt sein: Ärztlich begleitete Reisen machen es möglich … weiterlesen …

Zielgruppengenaue Werbung ohne Streuverluste für Alten- und Pflegeheime
Gezieltes und systematisches Marketing für Seniorenimmobilien und -residenzen steckt meist noch in den Kinderschuhen. Denn mehr als Flyer, Mundpropaganda und Anzeigen in der Regionalpresse stehen bei den meisten Pflege- und Altenheimbetreibern oft nicht im Marketingplan. Um eine optimale Belegungsquote und mehr Bekanntheit zu erzielen, bietet aber insbesondere das Internet effiziente wie effektive Präsentations- und Werbemöglichkeiten … weiterlesen …

Generation 50 plus: Wer verdient am meisten?
Chefärzte und Unternehmensberater haben im Alter das höchste Gehalt. Gewinner sind Führungskräfte mit akademischem Abschluss, stellt eine Studie von Gehalt.de fest. Knapp 35.000 Vergütungsdaten von Beschäftigten über 50 Jahren wurden in den letzten zwölf Monaten analysiert … weiterlesen …

‘Meins’ erforscht das Gesundheitsinteresse von Frauen 50plus
Die neuen Frauen 50plus sind fitter als je zuvor und tun aktiv etwas für ihre Gesundheit – das ist aus Sicht von Bauer Media ein Ergebnis der Zielgruppenforschung seines Titels ‘Meins’ … weiterlesen …

Studie zur Partnersuche ab 50
Menschen der Generation 50plus haben häufiger Dates als viele denken. Die Online-Partnersuche sollte aber möglichst wenig kosten und findet kaum mit dem Smartphone statt … weiterlesen …

neue leben Aktivplan: Versicherungs-Lösungen der neue leben für die Generation 50plus
Lange galt die Basisrente als Nischenprodukt: Doch Steuervorteile bringen den Renditekick. Die neue leben Lebensversicherung bettet das Produkt in die Altersvorsorgeplanung modular ein … weiterlesen …

Immer mehr Menschen arbeiten im Rentenalter
Von wegen Ruhestand: In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Erwerbstätigen über 65 Jahren deutlich gestiegen. Dabei gibt es allerdings große regionale Unterschiede … weiterlesen …

Forderung der BAGSO zum Internationalen Tag der älteren Menschen

Kurzmitteilung

Zum Internationalen Tag der älteren Menschen fordert die BAGSO, die Ausarbeitung einer UN-Konvention zum Schutz der Rechte älterer Menschen zu prüfen

Bonn, 29.9.2016: In ihrer Stellungnahme zum Abschlussbericht der von den Vereinten Nationen eingesetzten Unabhängigen Expertin für die Menschenrechte Älterer schließt sich die BAGSO der zentralen Forderung an, Vorschläge zur Ausarbeitung einer Konvention zum Schutz der Rechte älterer Menschen zu prüfen.

Eine Ausgangsbasis könne die Interamerikanische Konvention zum Schutz der Menschenrechte Älterer von 2015 sein. Gerade für Schwellen- und Entwicklungsländer könne ein solches spezifisches Menschenrechtsinstrument eine wichtige Grundlage zur Festschreibung von Grundrechten auf nationaler Ebene sein. Aber auch für Industrieländer wie Deutschland benennt die Erklärung einige Bereiche, in denen der rechtliche Schutz älterer Menschen ausgebaut werden sollte.

Eine Definition des alten Menschen ab einem bestimmten kalendarischen Lebensalter, wie sie die Interamerikanische Konvention vorsieht, hält die BAGSO allerdings für kontraproduktiv. Es könne nicht gewollt sein, dass sich z.B. eine pflegebedürftige Person nur deshalb nicht auf die Konvention berufen könne, weil er oder sie die Altersgrenze noch nicht erreicht hat.

Die vollständige Erklärung finden Sie unter:
www.bagso.de

Weitere Informationen:
Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
Ursula Lenz, Pressereferentin
Bonngasse 10, 53111 Bonn
Tel.: 02 28 / 24 99 93 18, Fax: 02 28 / 24 99 93 20
E-Mail: lenz[at]bagso.de
www.bagso.de

50plus-Report: Kurzmeldungen aus dem Netz

fotolia_111519442_xsBunt und vielfältig aber auch selbstbewusst und konsumerfahren – genauso unterschiedlich wie die Generationen 50plus sind auch die Kurzmeldungen zum Thema, von denen wir die wichtigsten aus den Monaten August und September 2016 zusammengefasst haben.

50plus Hotels begehen „Internationalen Tag der älteren Generation“
Die „50plus Hotels“, die sich auf die Ansprüche erfahrener Reisender spezialisiert haben, begehen am 1. Oktober den „Internationalen Tag der älteren Generation“: Im Jahre 1990 von den Vereinten Nationen als „Internationaler Tag der älteren Menschen“ ausgerufen, stellt er diese Zielgruppe ins Zentrum der Aufmerksamkeit … weiterlesen

Ruhestandsplanung: Generation 50plus blickt skeptisch in die Zukunft
Vier von fünf Bundesbürgern schätzen ihre finanzielle Situation als „gut“ bis „sehr gut“ ein. Nur die Altersgruppe 50plus teilt diesen Optimismus nicht. Im Gegensatz zu den Jüngeren geht sie davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation in den kommenden drei bis fünf Jahren verschlechtern wird … weiterlesen

 Die Generation 50 Plus konsumiert bewusst
… In Europa will jeder dritte über 50-Jährige und jeder zweite unter 35 seine Ausgaben erhöhen. Das hat das Konsumbarometer 2016 – Europa, eine repräsentative Verbraucherbefragung im Auftrag der Commerz Finanz, ergeben, in deren Fokus Verbraucher zwischen 50 und 75 Jahren stehen … weiterlesen

Kaufkraft der Best Ager
Aktiv, interessiert, qualitätsbewusst: Die Generation 50plus ist für den Konsum unersetzlich. Zu diesem Schluss kommt das „Konsumbarometer 2016 – Europa“, das die Ergebnisse einer Befragung von über 10.500 Verbrauchern aus 13 europäischen Ländern präsentiert … weiterlesen
Zum Download der Studie (Reiter Konsumbarometer)

ANE & FRED – Lifestyle-Blog 50plus
Ane und Fred sind zwei Lifestyle-Blogger mit Firmensitz in Leonding. Sie sind ein Beispiel dafür, dass die Blogger-Szene auch in ihrer Altersgruppe Anklang findet. Mit ihren Fotostrecken will das Team unter anderem wieder mehr zum realen Shoppen animieren: „Wir sind keine Feinde des Onlineshoppings, aber wir verfechten das reale und regionale Einkaufen … “ … weiterlesen
Auf der Facebookseite in den Fotostrecken des Blogger-Teams schmökern.

kress-Interview mit „Meins“-Chefredakteurin Sabine Ingwersen: „Mit 50 ist noch lange nicht Schluss“
„Die Meins-Leserin ist selbstbewusst, optimistisch, voller Lebensenergie und Mut. Von Auswandern über Motorradfahren bis hin zu Tindern – alles geht mit 50plus! Und auch im Job ist noch lange nicht Schluss. So wundert es mich gar nicht, dass gut ein Viertel der Frauen 50plus sich vorstellen kann, ihren Job nochmals zu wechseln.“
Zum Interview

Bundesverband Initiative 50Plus empfiehlt den Internet-Marktplatz für Senioren und Pflege WohnPortal Plus
Ausgezeichnet: Der Bundesverband Initiative 50Plus e. V. spricht eine Verbraucherempfehlung für Deutschlands ersten digitalen Marktplatz für barrierearmes Wohnen, Senioren- und Pflegeimmobilien und Dienstleistungen im Alter und bei Pflegebedarf aus … weiterlesen

Finanzen und Vorsorge: die Generation 50 plus in Zeiten der Digitalisierung
Für die Generation 50 plus bedeutet die Finanzplanung in erster Linie die Altersvorsorge aufzubessern, das ersparte Vermögen zu erhalten und sich den ein oder anderen Wunsch zu erfüllen. Dabei spielt die Digitalisierung für diese Generation eine große Rolle … weiterlesen

50 plus: Die „vergessene” Anleger-Generation
Viele Berater konzentrieren sich auf junge Menschen, die am Anfang ihres Berufslebens stehen und in Geldanlage- und Vorsorgethemen unerfahren sind. Fortgeschrittene Anleger werden dagegen glatt übersehen. Das könnte sich rächen … weiterlesen

Urlaub 50plus: Best Ager setzen auf Individualität und bleiben Europa treu
Was sind die Wunsch-Reiseziele der Generation 50plus, welche Länder werden gemieden und worauf wird im Urlaub Wert gelegt? Diese und andere Fragen hat die Online-Singlebörse 50plus-Treff.de im Juni in ihrer diesjährigen großen Mitgliederbefragung zum Thema Urlaub und Reisen gestellt. Über 1.700 Mitglieder haben teilgenommen. „Die Ergebnisse verraten nicht nur die beliebtesten Urlaubsländer, sondern zeigen auch, wie wichtig den Über-50-Jährigen Vielseitigkeit und Individualität beim Reisen ist.“ So Marianna Exter, Geschäftsführerin von 50plus-treff.de … weiterlesen

So ticken die neuen Frauen 50plus
Obwohl die Zielgruppe der Frauen 50plus für Unternehmen immer wichtiger wird und weiter in den Fokus rückt, fühlt sich diese in den Medien und in der Werbung bislang unterrepräsentiert. Das zeigt eine Studie des Frauenmagazins Meins und YouGov …. weiterlesen

10 Jahre LINGA

Im Jahr 2005 wurde das ReifeNetzwerk gegründet mit dem Ziel, Unternehmen und Institutionen zu beraten und anzuregen, sich mit den Bedürfnissen und Wünschen älterer Kunden zu beschäftigen und entsprechende Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Ein Jahr später wurde die Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) ins Leben gerufen. In diesem Jahr feiert die LINGA ihr zehnjähriges Jubiläum und kann auf eine wirkliche Erfolgsstory verweisen. Wir vom ReifeNetzwerk freuen uns, dass wir schon häufiger die Chance hatten, mit der LINGA zusammenzuarbeiten. So hat zum Beispiel unser Mitglied Andreas Ossig den Namen LINGA entwickelt sowie das Logo entworfen und wir haben  bei  der Erstellung des Leitfadens Generationenfreundliches Einkaufen mitgearbeitet. Wir wünschen der LINGA weiterhin viel Erfolg und viele interessante und zukunftsweisende Projekte.

Wie vielfältig die Aufgaben der LINGA sind, erfahren Sie hier:

Soziale Innovationen für Generationen – Eine Welt für alle Lebensalter

Mit einer Fachtagung feierte die Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) ihr zehnjähriges Bestehen. Unter dem Motto „Soziale Innovationen für Generationen“ blickten rund 100 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Politik und Interessenverbänden auf die letzten Jahre zurück und entwickelten gemeinsam neue Handlungsansätze und Projektideen.

2016-08-08_LINGA_Ministerin-Rundt

Sozialministerin Cornelia Rundt – Foto: LINGA

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt überbrachte die Glückwünsche ihres Hauses und stellte fest: „LINGA ist eine Querschnittsplattform, die generationenübergreifend soziale Innovationen für den Alltag anstößt. Zugleich vernetzt die LINGA wichtige Akteure und initiiert Kooperationen. Mit diesem Ansatz trägt sie dazu bei, dass der demografische Wandel auch als soziale und wirtschaftliche Chance verstanden wird und Wirtschaftsunternehmen endlich Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Behinderungen als kaufkraftstarke Zielgruppe für alters- und behindertengerechte Produkte und Dienstleistungen ernst nehmen.“

Weiterlesen

DemografieFest 2016: Niedersächsische Unternehmen ausgezeichnet

Kurzmitteilung

„Unsichtbares sichtbar machen“ – DemografieFest 2016: Niedersächsische Unternehmen – ausgezeichnet

Bereits zum zweiten Mal wurden am 4. August 2016 im Alten Rathaus in Hannover niedersächsische Unternehmen mit dem Zertifikat „Demografiefest. Sozialpartnerschaftlicher Betrieb“ vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies und der Demografieagentur ausgezeichnet.

Mit der Auszeichnung werden Unternehmen für ihre Demografiefestigkeit gewürdigt und verpflichten sich, die im Zertifizierungsprozess vereinbarten Ziele innerhalb der nächsten zwei Jahre nachhaltig zu verstetigen. Im Rahmen der Fachkräfteinitiative Niedersachsen ist das Zertifikat ein sichtbares Zeichen des Landes Niedersachsen für sozialpartnerschaftliches Engagement und zukunftssichere Unternehmen. Elf Unternehmen haben in einer feierlichen Zeremonie die Auszeichnung entgegen genommen.

10 Jahre ReifeNetzwerk: Der Absatz- und Personalmarkt für Ältere nimmt an Fahrt auf

RNW-Logo-10JahreVor zehn Jahren, am 17. November 2005, gründete ich mit Kolleginnen und Kollegen in Hannover das ReifeNetzwerk. Das gemeinsame Ziel war, Unternehmen beim Einstieg in den wichtigen und wachsenden Markt für ältere Menschen zu unterstützen, da diese (Ziel-) Gruppe sowohl als Konsumenten als auch für den Arbeitsmarkt immer wichtiger wird. Also weg von der Fokussierung auf den Jugendmarkt hin zu den Älteren, die andere Bedürfnisse und Erfordernisse haben als die Jungen, aber treibende Kräfte in Wirtschaft und Gesellschaft sind.

Vor zehn Jahren wurden die Expertinnen und Experten des ReifeNetzwerks noch als Exoten angesehen. Doch das hat sich im Laufe der Jahre geändert. Älterwerden ist ein sensibles Thema. Menschen ab 50 – sogenannte Best Ager – wollen nicht über das Alter angesprochen werden. Wie wichtig die richtige Ansprache ist, zeigen Studien, die unter anderem auch vom ReifeNetzwerk durchgeführt wurden. So wurde auch der Begriff PEGGI’s kreiert. Das bedeutet: Persönlichkeit – Erfahrung – Geld – Geschmack und Interessen. Der Begriff hat sich zwar nicht durchgesetzt, die Bedeutung aber schon. Um es kurz zu machen: die Ansprache über das Alter funktioniert – von einigen Ausnahmen abgesehen – ab Mitte 70. Davor empfiehlt sich die Ansprache über Interessen und Themen wie Sicherheit rund um das Haus, Barrierefreiheit, Gesundheit und komfortables Reisen. In allen Fällen gilt: Angebote und Produkte dürfen nicht den Anschein erwecken, Lösungen für Alter, Krankheit oder Gebrechlichkeit zu sein. Hier haben Unternehmen eine Menge dazu gelernt, auch – so hoffen wir – durch unsere Arbeit.

Die Digitalisierung verändert die Welt
Die zunehmende Digitalisierung und Komplexität in Wirtschaft und Beruf ergeben ganz neue oder andere Bedürfnisse und Erfordernisse. So werden so „alte Tugenden“ wie Beratung und Service bei den Konsumenten wieder ganz groß geschrieben. Wenn sich heute eine Frau Anfang 60 ein neues Telefon kauft, möchte sie kein Seniorentelefon, das sie stigmatisieren könnte, sondern ein schickes Mobiltelefon. Wenn sie keine Kinder oder Enkel hat, die ihr die Bedienung erklären, möchte sie eine kompetente Beratung, die ihr nicht das Gefühl gibt, sie sei ein wenig beschränkt. Das Gefühl wird einem durchaus vermittelt, wenn man an einen smarten Verkäufer gerät, der zwar lauter, aber nicht verständlicher spricht. Das Thema lässt sich auf alle Bereiche ausdehnen.

Beispiel Beipackzettel – sei es bei Medikamenten oder bei Kosmetik: sie sind so klein oder unverständlich, dass nicht nur Ältere zumindest eine Brille braucht, um sie lesen zu können. Einige Unternehmen haben das erkannt und gehen hier mit gutem Beispiel voran – ein Beweis, dass Probleme lösbar sind, wenn man die Bedürfnisse der Verbraucherinnen und Verbraucher im Auge hat.

Menschen, die früher gern einkaufen gingen, fühlen sich inzwischen häufig überfordert vom immer unübersichtlicher werdenden Angebot. Folgender Fall: Die gesuchten Produkte sind umgeräumt, die wenigen Verkäuferinnen und Verkäufer zwar oft kompetent, aber schwer zu finden. Hier würden sich viele einen Einkaufsberater wünschen. Daher weichen zunehmend auch ältere Menschen immer häufiger auf Onlinebestellungen aus, da sie so in Ruhe bestellen können und die Ware auch noch geliefert bekommen. Nicht nur im Einzelhandel – sondern für alle Lebensbereiche – gilt: Service wird in einer komplexen Welt ein Wettbewerbsvorteil für Unternehmen werden. Daher sollten sie die älteren Mitarbeiter auch als interne Ratgeber nutzen und sie verstärkt in Beratung Service einsetzen. Die Experten des ReifeNetzwerks unterstützen Unternehmen dabei gern mit ihrer langjährigen Erfahrung.

 

Monika PröttMonika Prött ist Inhaberin der PRÖTT & PARTNER GbR – Ansprechpartner für anspruchsvolle Kommunikation, speziell in den Branchen Finanzen, Ernährungsindustrie, Gesundheitsmarkt. Sie hat „Das ReifeNetzwerk“ initiiert und die Deutsche Seniorenpresse Arbeitsgemeinschaft e.V. (dsp) mitgegründet.

Terminankündigung für Schnellentschlossene

Kurzmitteilung

Donnerstag, 16. Juli 2015 in Braunschweig
Fachtagung – Vernetztes Wohnen IV

Tagungsort: Haus der Wissenschaft, Pockelstrasse 11, 38106 Braunschweig
Veranstalter: vdw Niedersachsen Bremen / Die Johanniter
Teilnahmegebühr: 65,00 Euro pro Person

Ansprechpartner:

  • vdw Niedersachsen Bremen, Carsten Ens, Tel. 0511 / 1265 -127
  • Johanniter-Unfall-Hilfe, Thorsten Müller, Tel. 0511/67896-550

Parcours d’amour – Außer dem Alter hat sich doch nicht viel geändert

Filme können Altersbilder auf wunderbare Weise positiv beeinflussen. Das ReifeNetzwerk hat sich schon vor fast 10 Jahren zum Ziel gesetzt, genau dieses zu tun. Daher weisen wir gern auf den Dokumentarfilm Parcours d’amour von Bettina Blümners und die Filmkritik von Constantin Hühn hin:

„Menschen ab einem gewissen Alter stellt man sich gewöhnlich nicht mehr als Liebende vor – oder ausschließlich als liebevolle Großeltern. So wie ihre Kleidung sich langsam entfärbt und einem undefinierbaren Beige zustrebt, so scheint auch ihre Sexualität zu verblassen. …. Die Kombination von Alter und Sex löst in den Jüngeren ein diffuses Unbehagen aus.

Bettina Blümner zeigt nun in ihrem jüngsten Dokumentarfilm Parcours d’amour mit angenehmer Selbstverständlichkeit, dass – zumindest in Paris – natürlich auch Menschen im hohen Alter das Bedürfnis und die Fähigkeit haben können, zu lieben und sich sexuell auszuleben. Das heißt: Sie zeigt uns einfach einige ältere Menschen, die aus ihrem Leben erzählen. ….

Bettina Blümner: Die Protagonisten haben ja letztlich ähnliche Probleme wie die Mädchen in „Prinzessinnenbad (2007)“, bloß, dass sie eben 50 oder 70 Jahre älter sind. Außerdem dem Alter hat sich eigentlich nicht so viel geändert.“

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung – 31. Mai 2015, Nr. 22 Feuilleton