Buchempfehlung: Facebook für Einsteiger

StiWa FFEFacebook wird längst nicht mehr nur von Jugendlichen genutzt. Auch Unternehmen, Medien, Parteien und Behörden nutzen die Möglichkeiten von Facebook. Facebook ist ein Medium für alle. Egal ob ich mit Freunden darüber Kontakt halten will oder als Unternehmen mit meinen Kunden.

Hand auf Herz – wer kennt sich damit wirklich aus? In der Reihe PC-Schule für Senioren von Stiftung Warentest ist ein neues Buch erschienen: Facebook für Einsteiger.

Hier wird wirklich leicht verständlich erklärt, wie man die ersten Schritte sicher geht und sich dann langsam vorarbeitet – über eigene Beiträge, Bilder, den Aufbau eines interessanten Freundeskreises, die Nutzung von Spielen und Apps und Vieles mehr. Sicherheitseinstellungen erhalten dabei breiten Raum – das entspricht gut dem Sicherheitsbedürfnis gerade in der älteren Generation.

Zudem erhält man mit dem Buch einen ersten Eindruck und Überblick zur Welt der sozialen Netze, ihrer Nutzer und Verknüpfungen untereinander. Ein Kapitel speziell für Senioren sowie ein paar Tipps  für Fortgeschrittene finden sich hier auch.

Die vielen Screenshots machen den Text leicht verständlich. Man kann es entweder von Anfang bis Ende durcharbeiten – oder aber als Nachschlagewerk nutzen. Für € 14,90 gibt es für jeden viel Information.

Der Autor Peter Apel ist aktives Mitglied von Das ReifeNetzwerk. Fragen zum Thema können Sie gerne direkt an peter.apel@reifenetzwerk.de oder in Form eines Kommentars zu diesem Beitrag hier stellen.

Altenpfleger werden – ein Beruf mit Zukunft

Für Menschen, die gerne intensiv mit Menschen arbeiten, bieten die Pflegeberufe viele interessante Möglichkeiten. Und sicher ist dabei: Wer diesen Weg wählt, hat fast schon eine Arbeitsplatzgarantie – der Bedarf an kompetenten, ausgebildeten Fachkräften wird auf jeden Fall weiter steigen.

Dies gilt in besonderem Maße für das Spezialsegment „Altenpfleger“. Es ist eine interessante Option für Berufsanfänger wie Neueinsteiger.

Die Stiftung Warentest hat hierzu nun eine kostenlose Broschüre erstellt, die zu den wichtigsten Fragen und Möglichkeiten einen guten Überblick sowie konkrete praktische Auskunft gibt. Über diesen Link kommt man direkt auf die Download-Seite.

Das PDF hat acht Seiten, vollgestopft mit Detail-Informationen zu den Punkten

  • Nachfrage am Arbeitsmarkt
  • Anforderungen des Berufsbildes
  • Beschreibung des Ausbildungsganges (sehr ausführlich)
  • Staatliche Förderungen und Zuschüsse
  • Verwandte Berufsbilder als Alternative

Alles zusammen: eine gute Orientierungs-Hilfe für jeden, der sich für diesen anstrengenden, aber auch sehr erfüllenden Beruf interessiert.

Bedienungsanleitungen für iPhone und iPad

Fotolia_18614583_S(KaetheKlein)Hallo, hier ist Käthe. Auch ich habe jetzt Neuland betreten: Ich habe ein iPhone… soll ja alles so toll und und so einfach sein. Und ich kann immer mit meiner Familie und meinen Freunden in Kontakt bleiben. Ist schon klasse. Aber so einfach ist es nun doch nicht….

Ich habe aber eine gute Bedienungsanleitung gefunden: „Stiftung Warentest iPhone und iPad für Einsteiger“. Alles ausführlich erklärt, viele Bilder und leichte Beschreibungen. Ja, das Buch wiegt mehr als das iPhone, aber ich muss es ja nicht in meiner Handtasche rumschleppen. Die Autoren: Thomas Feibel und Ole Meiners haben da ein besitzenswertes Nachschlagewerk geschaffen. Die € 14,90 sind gut angelegt.

Das einzige was mich stört ist ab und an der Hinweis auf den jungen Nachbarn oder den Enkel, den man ja fragen könnte. Aber wahrscheinlich trauen die beiden jungen Männer uns älteren Leuten ja zu wenig zu. Mein junger Nachbar hat in dem Buch auch schon mal nachgeschaut und sofort die Antwort auf seine Frage gefunden.

Jetzt aber genug gelobhudelt… ich wünschte mir, für meinen Fernseher mit DVD-Player oder auch mein Auto gäbe es ähnlich gute Anleitung. Freue mich wie immer auf Post!

Und wer die Anleitung auch haben möchte: http://www.test.de/shop/bildung-beruf/iphone-und-ipad-fuer-einsteiger-sp0299/

Unternehmerischer Neustart im Alter

Viele Ältere bauen nochmal eine neue berufliche Existenz auf, wagen den unternehmerischen Neustart! Lt. dem KfW-Gründungsmonitor 2012 waren 26% der Existenzgründer mindestens 45 Jahre alt, gut 7% sogar mindesten 55 Jahre.

An diese Zielgruppe richtet sich eine Broschüre des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. In der Reihe “Gründerzeiten” widmet sich Ausgabe 19 dem Thema Existenzgründung durch Ältere.

Die kompakte Broschüre erklärt Hintergründe, zeigt spezielle Chancen für die senioren Unternehmer auf und gibt viele wertvolle Hinweise, um die ersten Hürden einer  Neugründung zu überwinden.

Das ReifeNetzwerk erwartet, dass die Zahl solcher unternehmerischer Neustarts durch Ältere in den nächsten Jahren weiter deutlich wachsen wird. Gründe:

  • Wachsender wirtschaftlicher Druck im Alter und parallel
  • zunehmende Agilität der Senioren; sie passt immer weniger zum Renteneintrittsalter
  • Erhöhter Vertrauensvorschuss auf der Nachfrageseite, konkret: in der eigenen Altersgruppe. So entstehen bessere Marktchancen in diesem immer größer werdenden Segment.
  • Besseres Verständnis für diese Zielgruppe auf der Angebotsseite, mehr Zielgruppen-Kompetenz. Der Vertrauensvorschuss wird (meist) eingelöst.

D.h., nicht nur Anbieter für den privaten Konsum sondern auch solche aus dem B2B-Bereich (Telekommunikationsprovider, Büroausstatter, Versicherungen, Automobilhändler etc.) müssen sich zunehmend auf seniore Geschäftspartner einstellen.

Die Zukunft wird älter.

Empfehlung des ReifeNetzwerkes: Strategiemappe „Zukunftsmarkt 50plus“

Broschüre TitelStrategiemappe „Zukunftsmarkt 50plus“ – Anregungen, Handlungshilfen und Tipps für Unternehmen: Das Nachschlagewerk wurde vom RKW Kompetenzzentrum im Auftrag der Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie sowie Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2010 erstellt. Es ist immer noch aktuell und kann kostenlos bestellt werden.

Es enthält zehn Faktenblätter mit vielen nützlichen Checklisten. Das inhaltliche Spektrum reicht von der Besonderheit der Zielgruppe, die fünf unterschiedliche Generationen umfasst, über die erforderlichen Schritte zur erfolgreichen Marktbearbeitung, barrierefreie Produktgestaltung bis hin zur richtigen Ansprache der Zielgruppe. Zahlreiche Beispiele konkreter Umsetzung in verschiedenen Branchen runden die Publikation ab.

Bestelllung der Strategie-Mappe mit der Artikel-Nr.1522 über: publikationen[at]bundesregierung.de, Tel.: 01805 778090

Literatur 50plus: Marketing anspruchsvoller Zielgruppen

Dass Menschen über 50 eine spannende aber auch anspruchsvolle, komplizierte und mitunter sogar anstrengende Zielgruppen sind, ist keine neue Erkenntnis.

Das Leibniz-Informationszentrum hat dazu Literatur zusammengestellt, die sich mit dem Thema: Marketing 50 plus beschäftigt: Literaturauswahl Marketing 50 plus.

In den nächsten Beiträgen wollen wir einige Bücher dieser Liste etwas genauer vorstellen.

Weitere Informationen zu Literatur, Events, Studien etc. bietet auch unser marktmacher50plus. Die aktuelle Ausgabe 8 finden Sie hier.