Erfolgreiche Teilnahme an Seniorenmessen – ein paar Tipps

Menschen auf der MesseSie schießen wie Pilze aus dem Boden – die Messen für die kaufkräftige Zielgruppen 50plus! Kaum eine Stadt, eine Gemeinde, die nicht eine eigene Messe oder Ausstellung anbietet. Aber lohnt sich eine Teilnahme? Schließlich sind ja auch immer Kosten damit verbunden.

Kurz gesagt: Ja! Wenn die Ausrichtung der Messe zum eigenen Produkt passt und man selber die Messe gut vorbereitet hat. Dann ist die Teilnahme erfolgreich.

Was sollte man beachten?

Informieren Sie sich über das Messekonzept
Passt die Messe zu mir und meinen Produkten? Welche Schwerpunkte werden gesetzt? Welche Zielgruppen werden angesprochen?

Eine Übersicht von Seniorenmessen finden Sie hier http://list.ly/list/2s0-senioren-messen?feature=search

Bewerben Sie Ihre Messeteilnahme
Lokale Medien, Internet, Einladungen an bestehende Kunden und Interessenten. Es gibt unendliche viele Möglichkeiten.

Schulen Sie Ihr Messepersonal
Ihre Mitarbeiter am Stand sollten die Zielgruppen kennen und sich gern mit ihnen beschäftigen. Kleidung und Sprache müssen zu den erfahrenen Verbrauchern passen.

Stellen Sie passendes Informationsmaterial bereit
Inhalte und auch Layout müssen auf die Zielgruppen abgestimmt sein.

Vorträge und Workshops bieten eine gute Plattform, viele Menschen zu erreichen.

Weitere Themen sind noch Standbau, Aktivitäten am Stand, Messenachbereitung, und und und…. Gerne berate ich Sie, welche Messe die passende für Sie ist und wie Sie ihre Messeteilnahme noch erfolgreicher machen können!

friedlies reschke,  friedlies[at]reschke-pr.de, 030 / 30 12 44 33

Gesundheits- und Senioren-Messen

FamilieGesundheit ist für deutsche Senioren das Prio-1-Thema – doch es berührt eigentlich die ganze Familie. Kein Wunder, dass sich die Gesundheits- und Senioren-Messen in vielen Bereichen überschneiden, sprechen sie doch sehr verwandte Zielgruppen an.

Wir pflegen darum Gesundheits- und Senioren-Messen seit Anfang 2013 in einer einheitlichen Liste. Bisher sind 20 Einträge zusammengekommen, aber es kommen immer neue dazu.

Wenn Sie eine weitere Messe kennen: wir freuen uns über jeden weiteren Eintrag!

E-Commerce 50plus: Es besteht Handlungsbedarf

Man Using Credit Card OnlineWer bisher meinte, E-Commerce sei lediglich etwas für die jüngere Generationen, der muss sich jetzt dank einer Studie des Unternehmens Anxo Management Consulting in Zusammenarbeit mit den Marktforschern der Konzept & Markt GmbH eines Besseren belehren lassen – so eine aktuelle Meldung von absatzwirtschaft.de. Denn immer mehr Konsumenten über 50 nutzen digitale Kommunikationswege. Immerhin 31% der befragten Best Ager-Haushalte besitzen ein Smartphone, bei den über 66-Jährigen sind es noch 22%. Interessanterweise sind die Älteren bei der Verwendung von Tablet PCs noch sehr zurückhaltend, obwohl diese durch eine besonders einfache Bedienung eigentlich ideale Computer für Senioren sein könnten. Weiterlesen

Neue Studie: nur 21% der Menschen über 50 planen Versicherungsschutz zu überprüfen

Eine repräsentative Umfrage der YouGov Deutschland AG im Auftrag der VGH Versicherungen zeigt: Nur 21 Prozent der befragten „Best Ager“ beabsichtigen in der nächsten Zeit, ihren Versicherungsschutz überprüfen zu lassen und sich mit dem Thema Hausrat-, Pflegeversicherung und Co. zu befassen.

Auch wenn die 21 recht wenig erscheinen – für Makler und Versicherungen ist es doch ein großer Markt. Zumal die 21 Prozent ja von sich aus ihren Schutz überprüfen lassen wollen. Wenn man Menschen aktiv auf die Überprüfung ihres Versicherungsschutzes ansprechen würde, dann kann ich mir vorstellen, dass weitaus mehr zum Aufstocken und Abschließen bereit wären.

Laut der Studie sind insbesondere die Produkte Hausrat-, Zahnzusatz-, Sterbegeld und Pflegezusatzversicherungen im Fokus der Menschen über 50.

Zielgruppen Senioren kein Thema auf der DKM

Heute beginnt die DKM – die größte Messe für Finanzdienstleister. Passend dazu erscheint auch die neue Ausgabe vom Versicherungsboten mit dem Leitthema: Die Silver-Ager eine unterschätzte Zielgruppe! Leider finden die Zielgruppen der Menschen über 50 auf der Messe nicht statt. Kein einziger der Vorträge und Kongress widmet sich den kaufkräftigen Zielgruppen. Warum? Haben Makler vielleicht Angst vor erfahrenen Versicherungsnehmern. Glaubt man der aktuelle Studie der VGH Versicherung ist der Versicherungsschutz kein Thema für ältere Menschen. Einzig im Bereich Hausratversicherung sehen viele ein Handlungsbedarf. Vielleicht, wollen sich daher Makler und Versicherungen nicht mit Kunden”belasten”, die anstrengend und anspruchsvoll sind.

Sennheiser Kampagne für Best Ager: „So klingt das Leben“

 

Sennheiser AnzeigenmotivSennheiser hat die Zeichen der Zeit erkannt und spricht in der aktuellen Kampagne „So klingt das Leben“ speziell die Zielgruppe 50plus an. Ein kostenlos downloadbares und frei verwendbares HD-Video zeigt das „Making Of“ eines Fotoshootings für diese Kampagne. Aber nicht nur das: Im Video berichten die Verantwortlichen ausführlich darüber, wie intensiv sie sich mit den Bedürfnissen der Zielgruppe(n) 50plus auseinandergesetzt haben. So wird zum Beispiel ausdrücklich mit älteren Models gearbeitet und Wert auf eine zielgruppengerechte Inszenierung des Shootings gelegt: „Ja, wir halten eine spezielle Kampagne für diese Zielgruppe als eminent nötig. Weil diese Zielgruppe generell halt auch besonders angesprochen werden möchte. Zum einen ist es wichtig, dass man die Leute authentisch darstellt, das heißt, also auch ältere Models sollten dort gezeigt werden, damit da eine besondere Identifizierung auch stattfinden kann. Zum anderen muss man auch Produkte ein Stück weit anders inszenieren, also mehr anwenderbezogen inszenieren. Es muss etwas für den Menschen entsprechend drin sein, …“, so Torsten Stapel, Director Marketing PR bei Sennheiser Deutschland.

Befragt wird darüber hinaus Prof. Dr. Anabel Ternes von der Hochschule für Communication-Management (SHR), Berlin, zur Definition der Zielgruppe „50plus“: Weiterlesen

Neuer Sender Sat.1 Gold: Kernzielgruppe 49-64 Jahre

Gebäude der ProSiebenSat.1 Media AG

Foto: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG

Starttermin für den neuen Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe, der als „erster Sender mit ausschließlich deutschen Formaten“ Frauen um die 50 für sich gewinnen will, soll der 17. Januar 2013 sein. Geschäftsführerin Katja Hofem, die auch schon für den Frauensender SIXX verantwortlich zeichnet, weiß wohl auch deshalb, was Frauen dieser Altersgruppe wünschen: Zum Einsatz kommen „sowohl beliebte Serienklassiker, Filme und Talkshows als auch spannende und informative Magazine“. Jeder Abend wird für ein eigenes Genre stehen, es wird einen Doku-, Spielfilm-, Krimi- und Serien-Abend geben. Außerdem angekündigt ist, dass „ein renommiertes TV-Magazin eines großen deutschen Verlags exklusiv bei Sat.1 Gold zu sehen sein wird“. Weitere Details dazu wurden nicht bekannt gegeben. Zudem würden zusammen mit Ulrich Meyer neue Formate aus der „Akte“-Welt produziert.

Katja Hofem zu dem Konzept: Weiterlesen

50plus-Produkte: Vom Hackenporsche zum Kultprodukt

TrolleyDer Markt für 50plus-Produkte wächst stetig. Die Nachfrage ist (noch) eher verhalten. Wo sind die Hürden und was sind die Gründe? Die Antworten auf diese Fragen zu finden, ist eines der Aufgabengebiete des ReifeNetzwerks.

 Thomas Ritter von der Ludwig Bertram GmbH, Laatzen, und Initiator des Sanivita Partnerkonzepts ist in der ganzen Welt unterwegs, um Produkte zu finden, die älteren Menschen eine lange Selbstständigkeit und eine hohe Lebensqualität ermöglichen. Die Palette umfasst Produkte zum Wohlbefinden, zur Erhaltung der Mobilität und der Sicherheit und viele nützliche Geräte für den Haushalt – vom Flaschenöffner bis zum flexiblen Schneidebrett. Alle Produkte erfüllen die Forderungen, für die sich auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (www.bagso.de) einsetzt.

Doch die Akzeptanz seitens der Verbraucher ist verhalten – sei es aus Unkenntnis oder aus Uneinsichtigkeit. Hilfe anzunehmen, fällt besonders älteren Menschen schwer. Sie wollen oder können sich nicht eingestehen, dass die Hände nicht mehr so kräftig sind, um ohne Hilfsmittel ein Glas zu öffnen. Sie nehmen lieber einen Sturz in Kauf, bevor sie einen Rollator akzeptieren. Oder Sie grenzen sich selbst aus der Gesellschaft aus, weil sie auf ein Hörgerät verzichten oder es nicht nutzen. Doch das muss nicht so bleiben.

 Hören macht schön

Die im Jahr 2010 von Widex Hörgeräte gestartete Kampagne beweist, dass mit der richtigen Ansprache und Humor das „Stigma des Alters“ wegfällt. Eine große Hürde ist genommen, wenn der  sogenannte „Trolley-Effekt“ eintritt. Der Rollkoffer wurde für die älteren Menschen konzipiert, aber zunächst nicht akzeptiert, da als „Hackenporsche“ verhöhnt. Erst als die Jungen den Vorteil erkannt und genutzt haben, sind auch die Ältern dem guten Beispiel gefolgt. 

Das ReifeNetzwerk hat Instrumente entwickelt, mit denen es gelingt, solche Produkte salonfähig zu machen.

Fernsehtipp: 3sat Thema „AltersStark”

Menschen ab Mitte fünfzig sind heute im besten Alter! Das hat nicht nur die Werbung erkannt. Die Generation 50plus gestaltet diesen Lebensabschnitt heute bewusst und mit viel Energie. Mit dem „3sat thema“ setzt 3sat neben seinen Thementagen und Themenwochen einen weiteren Akzent in seinem Programm. Die Zuschauer erhalten einen kompakten Über- und Einblick in ein kulturrelevantes Thema unserer Zeit.
Am 26. September geht es im „3sat thema“ einen Abend lang ab 17.30 Uhr um das „Altern“. „Dernier Voyage – Die letzte Reise“ ist der erste von sieben Beiträgen zum „3sat thema“. Im Anschluss, ab 18.15 Uhr, folgen die Dokumentationen „Meine Traumvilla in Senegal“, „Age Company“, „Ruth rennt…“ und „Zweite Halbzeit – Sex im Alter“. Um 21.10 Uhr zeigt 3sat den preisgekrönten Spielfilm „Wolke 9“ von Andreas Dresen. Mit dem Zeichentrickfilm „Der alte Mann und der Fisch“ endet um 22.45 Uhr das „3sat thema“.

Die Generation 50plus im 3sat thema


Neues Verpackungsdesign bringt Hartmann AG 10% mehr Umsatz

Redesign für 50+ zahlt sich aus. Die Zielgruppe ist eine inzwischen vielfach umworbene Klientel, entwickeln sich die „Best Ager“ doch allmählich zum kaufkräftigsten Kundensegment. Allerdings sind Produkte und Markenbotschaften oftmals noch nicht auf diese Zielgruppe ausgelegt. Mit beigen Krankenkassendesign ist sie nicht mehr zu gewinnen – im Gegenteil: Die Generation fordert innovative Konzepte, was Produktdesign und Ansprache angeht. Belohnt wird zielgruppengerechtes Design mit positiven Auswirkungen auf den Umsatz. Das bestätigt Corry Berger, Brandmanager der Hartmann AG, nach dessen Aussage nach dem Relaunch der Pflegeserie Menalind (Hautpflege für Ältere) durch das neue Verpackungsdesign 10 Prozent mehr Umsatz erzielt werden konnte.

Pflegeserie Menalind im Vergleich

Die Pflegeserie Menalind nach dem Relaunch

Wichtigstes Kriterium bei der Neuentwicklung war, emotionales Design und Funktionalität miteinander zu verbinden. Dazu hat die Hamburger Designagentur VISID folgendes geändert:

Visuals, die die spezifische Anwendung darstellen, werden deutlich hervorgehoben. Auf den alten Produkten gab es diese zwar auch, jedoch viel kleiner.

– Die Haptik ist Best-Ager-freundlich und wurde anwendungsspezifisch optimiert.

– Der Öffnungsmechanismus ist einfacher zu bedienen und ist durch die Pumpflaschen hygienischer.

– Auf Umweltfreundlichkeit wurde besonderer Wert gelegt.

– Die farbliche Differenzierung der Produkte für die Anwendungsbereiche Pflege, Schutz und Reinigung mit Pink, Blau, Gelb wurde deutlicher in den Vordergrund gerückt.

Viele Kleinigkeiten, die die Zielgruppe mit vermehrten Käufen honoriert hat. Der Erfolg könnte auch für andere Unternehmen Ansporn sein, die eigenen Produkte auf ihre Akzeptanz bei der „Zielgruppe der Zukunft“ zu überprüfen. Es zahlt sich aus.