Heino rockt

KätheHallo hier ist Käthe, heute berichte ich mal über was ganz anderes. Heino und seine Metal Band. Nun ein Fan von Heino war ich nie – aber ich gebe zu, das Video (hat mir gestern meine Enkelin gezeigt – kannte ich aber schon von meiner Nachbarin) gefällt mir: Respekt! Auch die andere Mitstreiter: Mel Jersey und Frau Judith, Patrick Lindner, Stefan Mross, sowie Gotthilf Fischer als Schlagzeuger sind gut. Die Wildeckerherzbuben Wilfried Gliem und Wolfgang Schwalm als Security sehen sehr „echt“ aus. Da sieht man doch mal, was man alles noch erreichen kann! Wenn man nur Ideen und hat und sich was traut!

Wenn ich das nächste Mal von einem Verkäufer als „alte Schachtel“ abgespeist werde, denke ich immer an Heino uns seine Band. Dann fällt mir sicher die passende Antwort ein.

Wer das Video noch nicht gesehen hat: https://www.youtube.com/watch?v=2tY57TYnr9w

 

Rentner-Job-Börsen

KätheHallo hier ist Käthe, am Wochenende habe ich was Spannendes in der Zeitung gefunden. Es gibt verschiedene „Rentner-Job-Börsen“. Senioren bieten ihre Dienstleistung an. Entweder in ihrem alten Job oder mit ihrem „Hobby“. Unternehmen und Privatleute können dort ihre Aufträge eingeben. Ich habe mich dort mal umgeschaut. Die Angebote auf beiden Seiten sind sehr vielfältig. Natürlich gibt es die Klassiker „Biete / Suche Hilfe bei der Gartenarbeit“ oder „Biete / Suche Nachhilfe“, aber auch „Biete Bauleitung“ oder „Steuerberatung“. Ich bin ganz fasziniert. Ich glaube da melde ich mich auch an. Und wenn ich mal jemanden brauche, der mir meinen Schrank repariert, finde ich dort sicher auch einen.

Ich habe diese Börsen gefunden.

http://www.alteprofis.de

http://www.rentarentner.de

http://www.rentner-sucht-arbeit.de

http://www.rentner-boerse.de

http://www.deutsches-seniorenportal.de/jobs-fuer-senioren-und-rentner

http://www.rentnerjobs24.de/

http://www.jobs-rentner.de/

Handwerker für Senioren

KätheHallo, hier ist Käthe. Die letzten Tage und Wochen haben mich verschiedene Renovierungsarbeiten auf „Trapp“ gehalten. Nicht nur bei mir, sondern auch bei Freunden. In den verschiedenen Zeitungen liest man ja immer wieder Anzeigen „Renovieren speziell für Senioren“, Maler, Teppichverleger, Heizungsbauer – eigentlich bietet das jede Branche an. Also dachte ich mir, dass hört sich doch gut an. Und habe bei einem Maler angerufen. Es sollte das Wohn- und Schlafzimmer gestrichen werden. Am  Telefon bekam ich die Auskunft, dass ich nichts vorbereiten müsse. Die Mitarbeiter kämen mit Folie und sie würden auch alles aus- und umräumen. Ich könne dann gern spazieren gehen. Ich müsse mich um nichts kümmern. Nein, der Service würde nichts extra kosten. Ich habe dann noch bei zwei weiteren Betrieben angerufen. Und bekam überall die gleiche Auskunft. Ich müsse mich um nichts kümmern – die Mitarbeiter hinterliessen ein sauberes Schlafzimmer. Ich könne dann einfach wieder einziehen! Hörte sich doch super an. Ich habe mich dann für den Handwerker entschieden, den ich am Telefon am nettesten fand.

Hätte ich doch aber mal auf meine Freundin gehört – die sagte immer: Lass Dir alles schriftlich geben! Ja, es wurde abgedeckt, aber nur im Schlafzimmer. Und leider auch mit gutem Klebeband, so dass nach dem Abdecken Klebereste an meinen Möbeln waren. Die Maler liefen aber mit ihren dreckigen Schuhen durch den Rest der Zimmer (die nicht abgedeckt waren). Meinen Hinweis auf Schuh-Überzieher haben sich nicht angenommen. Lange Rede – kurzer Sinn: Unter dem Hinweis „Renovieren für Senioren“ hatte ich mir etwas anderes vorgestellt. Mehr Service und auch das berühmte „Mitdenken“. Ich musste hinterher noch richtig putzen. Ja, mein Schlafzimmer war gestrichen – aber leider auch einige Möbel.

Fürs Wohnzimmer frage ich mal bei einem Maler nach, der „ganz normales Renovieren“ anbietet.

Ich freue mich auf Ihre Erfahrungen mit Handwerkern.

Ich liebe das Magazin „ viva! “

KätheHallo hier ist endlich mal wieder Käthe. Ja, es war ruhig in den letzten Wochen. Mir ist aber auch so nichts Besonderes aufgefallen. Heute möchte ich mal ein großes Lob aussprechen – an die Macher das Magazins viva! vom Stern. Ich habe mir die aktuelle Ausgabe vor der letzten Bahnfahrt gekauft. Die Fahrt verging wie im Flug. Ich habe tatsächlich alle Artikel gelesen. Es ist wirklich für jeden was dabei: Reisen, Kochen, Finanzen, Menschen (bekannte und unbekannte), Kultur, Garten und Gesundheit. Das Papier ist auch toll – matt und gut zu greifen. Das kann man auch im Sonnenlicht lesen. Und auch nicht auf jeder zweiten Seite eine Anzeige. Auch mein Mann war ganz angetan. Sonst liest er meine Zeitschriften ja nur unter dem Motto „Frauen-Versteh-Magazine“. Schade ist nur, dass viva! nur alle 2 Monate erscheint.

Liebe Frau Heidi Klum

KätheHallo, hier ist Käthe. Heute möchte ich diesen Blog mal für einen Brief an Heidi Klum nutzen.

Liebe Frau Heidi Klum,

toll was Sie alles geschafft haben. Ich bewundere Ihre Energie! Aber über Ihre Halloween-Verkleidung habe ich mich doch sehr gewundert. Und bin sehr enttäuscht. Halloween verbinde ich mit gruseligen Gestalten. Und Sie verkleiden sich als alte Frau. Mit Falten und Krampfadern. Das finde ich nun wirklich gruselig. Finden Sie uns ältere Menschen zum Gruseln? Und sie posten auch noch alles ganz stolz auf Ihrem Twitter-Account. Auch viele Medien berichten über Ihre tolle gruselige Verkleidung. Und loben Sie in den höchsten Tönen. Ich dachte eigentlich immer, wir Älteren haben mittlerweile einen festen Platz in der Gesellschaft. Und werden geachtet und gehört. Und nicht als gruselige Wesen betrachtet, die nur zu Halloween nach draußen dürfen.

Liebe Frau Klum – das war nix.

Herzliche Grüße

Ihre Käthe

 

Ist das Internet reif?

Fotolia_18614583_S(KaetheKlein)Hallo, hier ist Käthe, ja ich war lange ruhig. Ein gutes Zeichen – gab nichts, worüber ich mich mal wieder geärgert habe… oder vielleicht bin ich auch schon zu „abgestumpft“? Eine Aktion der BAGSO hat mich aber aufgerüttelt… Gestern, am 29. Oktober war der internationale Internettag (es gibt ja mittlerweile für alles „einen Tag“). Und dieses nimmt die BAGSO zum Anlass, sich eine ganze Woche mit dem Thema zu beschäftigen. Thema: Ist das Internet reif für Ältere?

Ich kann das klar beantworten: NEIN! Manchmal kann ich Schriften nicht lesen, oder es blinkt und quietscht. Manchmal verliere ich mich auf den Seiten, oder ich finde einfach nicht das, was ich suche…. Natürlich gibt es auch gute Beispiele…. ich nutze die Möglichkeiten des Internets ja auch täglich, aber es gibt durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten.

Bei der Entwicklung des ReifeSiegels habe ich auch meine Erfahrungen eingebracht.

Bedienungsanleitungen für iPhone und iPad

Fotolia_18614583_S(KaetheKlein)Hallo, hier ist Käthe. Auch ich habe jetzt Neuland betreten: Ich habe ein iPhone… soll ja alles so toll und und so einfach sein. Und ich kann immer mit meiner Familie und meinen Freunden in Kontakt bleiben. Ist schon klasse. Aber so einfach ist es nun doch nicht….

Ich habe aber eine gute Bedienungsanleitung gefunden: „Stiftung Warentest iPhone und iPad für Einsteiger“. Alles ausführlich erklärt, viele Bilder und leichte Beschreibungen. Ja, das Buch wiegt mehr als das iPhone, aber ich muss es ja nicht in meiner Handtasche rumschleppen. Die Autoren: Thomas Feibel und Ole Meiners haben da ein besitzenswertes Nachschlagewerk geschaffen. Die € 14,90 sind gut angelegt.

Das einzige was mich stört ist ab und an der Hinweis auf den jungen Nachbarn oder den Enkel, den man ja fragen könnte. Aber wahrscheinlich trauen die beiden jungen Männer uns älteren Leuten ja zu wenig zu. Mein junger Nachbar hat in dem Buch auch schon mal nachgeschaut und sofort die Antwort auf seine Frage gefunden.

Jetzt aber genug gelobhudelt… ich wünschte mir, für meinen Fernseher mit DVD-Player oder auch mein Auto gäbe es ähnlich gute Anleitung. Freue mich wie immer auf Post!

Und wer die Anleitung auch haben möchte: http://www.test.de/shop/bildung-beruf/iphone-und-ipad-fuer-einsteiger-sp0299/

“Die 66″ – mein Messe-Tip

Fotolia_18614583_S(KaetheKlein)Hallo, hier ist Käthe! Am vorletzten Wochenende war ich in München auf der Messe “Die 66″. Ist ja die größte für uns Menschen in der zweiten Lebenshälfte. Ich wollte da schon immer mal hin – und diesmal hat endlich geklappt. Was soll ich sagen – ich war überwältigt.

Was es nicht alles so gibt: Reisen, Räder, Autos, Kosmetik, Möbel, Computer und noch so vieles mehr. Wären da nicht die vielen älteren Besucher gewesen, ich hätte nicht gemerkt, dass ich auf einer Messe für ältere Menschen bin. Eigentlich wollte ich ja nur einen Tag bleiben und mir am zweiten München anschauen, dann war ich aber doch zwei Tag auf der Messe. Neben den Austellern wurden auch noch sehr viele interessante Vorträge angeboten. Auch das Bühnenprogramm und die Modenschauen haben mich begeistert.

Ich bin ja selten zufrieden zu stellen – aber hier war ich es. Ganz ohne wenn und aber. Für nächstes Jahr habe ich mir den Termin schon notiert: “Die 66″, 04. bis 06. April 2014, Leipzig, http://www.die-66.de. Aber vielleicht fahre ich vom 25. bis 27. Oktober auch schon nach Leipzig.

Senioren-Bachelor? Wer will das denn sehen?

Fotolia_18614583_S(KaetheKlein)Hallo, hier ist Käthe. Habe grade gelesen, dass Markus Lanz einen Senioren-Bachelor im ZDF angekündigt hat!! Wer will das denn sehen? Ältere Menschen, die sich gegenseitig anbiedern? Können Sie sich vorstellen, dass sich 20 erfahrene Frauen in ein Haus begeben um dann ab und an mal einen einzigen Mann zu treffen und auf seine Rose zu warten? Und um die Rose zu bekommen, alles, ja wirklich alles tun?? Mir fällt es schwer… aber ich versteh ja auch schon den jetzigen Bachelor nicht (und schon gar nicht die Frauen, die dort mitmachen.) Die Ankündigung klingt jedenfalls für mich so, als wenn jetzt Senioren-Veräppelung Herrn Lanz aus dem Quotenkeller helfen soll. Senior-Aufschrei!

Was meinen Sie?

Die neue Mode – E-Bikes

Fotolia_18614583_S(KaetheKlein)Hallo, hier ist Käthe. Heute möchte ich mit Ihnen ein Erlebnis teilen. Der Winter geht und ich habe mein Fahrrad wieder rausgeholt. Und wie ich mich wieder an das ungewohnte Gefühlt gewöhnte, schossen zwei ältere Herren ebenfalls auf Fahrrädern in einem Affenzahn an mir vorbei. Erst hatte ich ja mächtig Respekt – aber dann meinte ich was zu hören… Mein Nachbar hat mich dann aufgeklärt. Die Herren hatten wahrscheinlich E-Bikes. Früher hieß das Fahrrad mit Hilfsmotor und war unter echten Radlern verpönt.

Heute scheinen die E-Bikes die Renner – im echten Sinne des Wortes – in den Generationen 50plus zu sein. Radeln ohne anzustrengen – dann kann ich doch auch gleich Auto fahren? Und gefährlich finde ich die auch. Die sollen bis zu 25km schnell sein.

Ich hoffe, dass ich die weiteren Begegnungen überlebe. Genauso wie die Kinder, Hunde und alle weiteren Lebewesen, die sich auch auf Radwegen tummeln und nicht so schnell sind.

Was meinen Sie? Freue mich auf Ihre Beiträge