Nach nur einer Ausgabe: Best Ager-Magazin Spiegel Classic eingestellt

Wie Horizont meldet, hat der Spiegel Verlag seine Best Ager-Zeitschrift Spiegel Classic nach nur einer Ausgabe eingestellt. Die Meedia Redaktion meint dazu: „Offenbar waren die Verkaufszahlen des mit einer Auflage von 165.000 Exemplaren gestarteten Titels so desaströs, dass ein Relaunch nicht in Frage kam … Verlagsleiter Michael Plasse bestätigte die Informationen des Frankfurter Branchendienstes. Im Horizont-Artikel heißt es mit Bezug auf den Spiegel-Manager: ‚Zum Mut etwas auszuprobieren gehöre auch der Mut zu scheitern und sich das Scheitern einzugestehen, so jedenfalls will das der Verlag interpretiert wissen. Entmutigt zeigt er sich dennoch nicht. An diesem Freitag startet er, wenngleich nur testweise, das nächste Printmagazin: Spiegel Fernsehen.‘ “

Meedia sieht für das Scheitern weitestgehend hausgemachte Probleme: „ … ist weder Fisch noch Fleisch und erscheint ungeeignet, die schwierige und anspruchsvolle Käuferschaft der Generation 50plus zu überzeugen. Das leider vom Markt genommene Viva! von Gruner + Jahr hat die Aufgabe bereits vor Jahren in allen Belangen besser gelöst und dennoch nicht überdauert. Der Spiegel hat – und das ist die positive Nachricht – mit der neuen Zeitschrift eine Antwort auf Print-Rezession und Umsatzschwund gesucht, sie aber mit Spiegel Classic (noch) nicht gefunden. Selbst eine betagte Zielgruppe dürfte ein deutlich längeres Leben haben als dieses Magazin.”

Wenn man einmal die beabsichtigte Ausrichtung, Zitat: „ … richtet sich an gestandene Leserinnen und Leser, die Informationen über das alltägliche  Nachrichtenangebot hinaus suchen … SPIEGEL CLASSIC-Leser sind gebildet, neugierig und einkommensstark”, mit dem Inhaltsverzeichnis der ersten Ausgabe abgleicht, kommt man schon ins Staunen, wie weit Anspruch und redaktionelle Wirklichkeit auseinanderliegen können.

SpiegelClassicInhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Spiegel Classic, Screenshot spiegel.media

Viel Rückwärtsgewandtes und kaum ein aktuelles Thema lassen befürchten, dass hier eine Mannschaft am Werk war, die ihre Zielgruppe(n) nur vom Hörensagen kennt. Sie haben nicht verstanden, dass die über 50-Jährigen in der Regel mit beiden Beinen im Leben stehen, fit und aktiv sind und auch mit weit über 70 Interesse an aktuellen Themen haben. Die Vergangenheit betrachten sie nur als einen Ausschnitt, nicht aber als den Schwerpunkt ihres Lebens. Bleibt nur zu hoffen, dass der nächste Launch eines 50plus-Magazins die tatsächlichen Bedürfnisse seiner Leserschaft berücksichtigt oder dass sich die Redaktion zumindest das fehlende Know how von erfahrenen Beratern aus dieser Zielgruppe einholt.

 

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>