Messen 50plus:

Gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Messen sind eine sehr gute Möglichkeit, seine Kunden aktiv und direkt zu erreichen. Nicht umsonst gibt es für die Zielgruppen 50plus auch viele „Sondermessen“. Aber wie findet man für sein Produkt die passende Messe?

Kaum eine Stadt, eine Gemeinde, die nicht eine eigene Messe oder einen Tag für das kaufkräftige Publikum anbietet. Die Namen sind ganz unterschiedlich wie zum Beispiel „Die 66“, „Vital Plus“, „in ViVa“, „SenNova“ und „Die besten Jahre“. Allerdings sagen die Bezeichnungen nichts über die Ausrichtung der Messe aus. Doch was unterscheidet eigentlich eine Messe für die Generationen 50plus von anderen Verbrauchermessen? Im Grunde genommen sollte es keine großen Unterschiede geben. Schließlich ändert sich ja nicht das komplette Leben, nur weil man die 50 überschritten hat. Und genau hier liegt die Krux.

Ausrichtung oft nicht klar

Eine Messe für Menschen über 50 ist nicht automatisch ein Erfolgsgarant. Erfolg stellt sich nur dann ein, wenn die Erwartungen der Besucher und Aussteller erfüllt werden. Aussteller wollen ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen und verkaufen, Besucher wollen sich informieren. Daher sollten die Messen eine klare Ausrichtung haben und thematische Schwerpunkte setzen. Menschen über 50 interessieren sich vorrangig für Gesundheit, finanzielle Vorsorge, Haus und Garten, Reisen und Technik. Die Bereiche Pflege und Seniorenheime sind Randthemen, die auf diesen Messen einen viel zu großen Raum einnehmen. Menschen zwischen 50 und 60 schauen sich vielleicht nebenbei nach Pflegeangeboten für ihre Eltern um, aber es ist nicht der Grund des Messebesuchs.

Wenn die Messe ein Sammelsurium verschiedener Bereiche ist, sind die Besucher in der Regel unzufrieden. Auch für die Aussteller lohnt sich der Aufwand nicht, wenn nicht die passenden Interessenten an den Stand kommen.P1010691

 

Gute und verständliche Information ist gefragt

Auch wenn die Besucher und Besucherinnen eine sehr heterogene Gruppe sind, so eint sie doch eines: Sie sind konsumverfahren, kennen sich in den für sie interessanten Themen aus und wollen verständliche Informationen. Eine Messe 50plus sollte diesem Informationsbedürfnis immer Rechnung tragen.P1020525

Vorträge sind ein guter Weg, um Informationen zu transportieren. Allerdings sollten „echte“ Informationen weitergegeben werden – die Vorträge dürfen keine reinen Werbeveranstaltungen sein. Auch sollten die Aussteller diesem Informationsbedürfnis der Besucher verstärkt Rechnung tragen und ihre Präsentation danach ausrichten. Bunte Bilder und kurze Werbebotschaften sprechen nicht an. Hier ist auch der Messeveranstalter gefordert. Er sollte den Ausstellern aktive Unterstützung bei der passenden Ansprache, der Auswahl von Themen und auch bei der Schulung von Standmitarbeitern anbieten. Entweder bietet er diesen Service selbst an oder empfiehlt sachkundige Berater.

 

Vorbereitung ist das A und O

Damit eine Messe erfolgreich ist, sollten die Messeveranstalter diese im Vorfeld intensiv vermarkten. Die Zielgruppe(n) müssen aktiv angesprochen und auf den persönlichen Mehrwert durch die zu erwartenden Informationen, Unterhaltung und Aussteller hingewiesen werden. Tageszeitungen und Magazine sind dafür gute Möglichkeiten, da sich Menschen über 50 nicht nur online sondern auch über diese Medien informieren. So lassen sich für die potentiellen Besucher viele verschiedene Themen transportieren, die „Lust machen auf mehr“. Auch die Aussteller können die Zeitung für sich nutzen, indem sie zum Beispiel mit echten Produktinformationen und Tipps, PR in eigener Sache betreiben.

P1010678

Sondermessen lohnen sich

Messen für die Zielgruppen 50plus lohnen sich, wenn sie ein schlüssiges Konzept haben und gut vorbereitet sind. So ergibt sich für alle eine „Win-Win-Situation“. Die Besucher können sich umfangreich informieren, die Aussteller können ihre Produkte vorstellen und der Messeveranstalter kommt auch auf seine Kosten. Und der Markt bietet immer noch Ansatzpunkte. Auch neue Messen für die Generationen 50plus haben eine Chance. Denn es gibt sie noch, die „weißen Flecken“ auf der Messelandkarte. Allerdings ist eine Messe 50plus kein Selbstläufer. Man muss sich intensiv mit der Zielgruppe auseinandersetzen, um ihren Nerv zu treffen. Menschen über 50 haben schließlich schon jahrzehntelange Kauferfahrung. Sie wissen sehr gut was sie wollen und was nicht!

 

Autorin:

Friedlies Reschke ist freiberufliche Beraterin für alle Fragen und Aufgabenstellungen zu marketing und kommunikation. Ein Schwerpunkt ist die Ansprache der Generationen 50plus. Sie ist Mitglied im ReifeNetzwerk.friedlies reschke

Kontakt: friedlies@reschke-pr.de

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>