Das Glück, das Alter und die optimale Werbebotschaft

Fotolia_67445394_XS+Auf die Frage, was uns Menschen glücklich macht, zeigen Glücksforscher eine deutliche Tendenz auf: Erlebnisse machen Menschen glücklicher als das Konsumieren von Gütern.[1]

Welche Erlebnisse sind das, die bei uns besondere Glücksgefühle auslösen? Und gibt es dabei Unterschiede zwischen dem Erleben von jungen und älteren Menschen?

Eine aktuelle Studie scheint dafür konkrete Antworten zu liefern:[2] Während junge Menschen primär Glücksgefühle bei außergewöhnlichen Erlebnissen empfinden, wie Abenteuern, spannenden neue Erfahrungen, z. B. Drachenfliegen, erleben Ältere ihr Glück in den schönen Momenten des Alltags, wie Familie, Gewohnheiten, z. B. einen Sonnenuntergang.

Und was hat das mit einer erfolgreichen Werbung zu tun?

Eine Werbebotschaft für ein Konsumgut kann ihre Wirkung steigern, wenn sie sich direkt auf diese zielgruppenspezifische Glücksgefühle ausrichtet:

Wird die Zielgruppe der Generation 60+ angesprochen, so sollte die Werbung möglichst konkret auf deren Glücksfocus zielen, z. B. „… für die schönen Momente des Alltags.“ Hingegen trifft eine Werbebotschaft „…für die außergewöhnlichen Momente des Lebens“ direkt auf das Glückserleben einer jungen Zielgruppe.[3]

 


[1] Vgl. z.B. Beck, H., Die Jagd nach dem Glück, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11.01.2015, Nr. 2, S. 16.
[2] Vgl. Bhattacharjee, A., Mogilner, C., Happiness from Ordinary and Extraordinary Experiences, in: Journal of Consumer Research, Vol. 41, No. 1 (June 2014), S. 1-17.
[3] Vgl. ebenda, S. 8f.