„Ich versteh’ nur noch Versicherung“

Unter diesem Titel haben Prof. Dr. Günther Zimmermann und Uwe Kalinowski am
15. Oktober 2012 einen Beitrag (PDF-Download) in der Versicherungswirtschaft Heft 20 veröffentlicht. Inhalt ist das Ergebnis einer sprachwissenschaftlichen Studie zu Produktionsinformationsblättern (Pibs).

Die Sprachwissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig und des Spezialdienstleisters für Kommunikationsoptimierung lingua@media, Braunschweig, haben die Analysen mit dem neu entwickelten „Braunschweiger Verständlichkeitstest“ durchgeführt. Dieser bewertet Texte nach 25 Kriterien in den Kategorien Wortschatz, Satzbau, Semantik (Bedeutungen), Textstruktur, Leser-Orientierung und Layout. 12 Pibs zur Privaten Haftpflichtversicherung namhafter deutscher Versicherer wurden unter die Lupe genommen. Nur zwei Mal konnte die Note „gut“ vergeben werden, vier Texte waren „befriedigend“, fünf „ausreichend“, ein Produktinformationsblatt musste mit „mangelhaft“ bewertet werden.

Weitere Informationen unter www.linguaetmedia.de.

Prof. Dr. Günther Zimmermann ist Mitglied im ReifeNetzwerk und berät Banken und Versicherungen, die für ihre Kunden Transparenz schaffen wollen – besonders was die Sprache angeht.

Online-Dialog Demografischer Wandel startet am 30. Oktober 2012

Kurzmitteilung

Online-Dialog Demografischer Wandel startet am 30. Oktober 2012
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lässt vom 30. Oktober bis 26. November 2012 den Online-Dialog „Demografischer Wandel. Wie bleibt unser Land ideenreich und innovativ?“ durchführen.

Mitmachen kann man unter http://mitreden.buergerdialog-bmbf.de/demografischer-wandel/. Es können Antworten auf die Herausforderungen des Demografischen Wandels eingebracht und öffentlich diskutiert werden.

Zielgruppen Senioren kein Thema auf der DKM

Heute beginnt die DKM – die größte Messe für Finanzdienstleister. Passend dazu erscheint auch die neue Ausgabe vom Versicherungsboten mit dem Leitthema: Die Silver-Ager eine unterschätzte Zielgruppe! Leider finden die Zielgruppen der Menschen über 50 auf der Messe nicht statt. Kein einziger der Vorträge und Kongress widmet sich den kaufkräftigen Zielgruppen. Warum? Haben Makler vielleicht Angst vor erfahrenen Versicherungsnehmern. Glaubt man der aktuelle Studie der VGH Versicherung ist der Versicherungsschutz kein Thema für ältere Menschen. Einzig im Bereich Hausratversicherung sehen viele ein Handlungsbedarf. Vielleicht, wollen sich daher Makler und Versicherungen nicht mit Kunden”belasten”, die anstrengend und anspruchsvoll sind.

Sennheiser Kampagne für Best Ager: „So klingt das Leben“

 

Sennheiser AnzeigenmotivSennheiser hat die Zeichen der Zeit erkannt und spricht in der aktuellen Kampagne „So klingt das Leben“ speziell die Zielgruppe 50plus an. Ein kostenlos downloadbares und frei verwendbares HD-Video zeigt das „Making Of“ eines Fotoshootings für diese Kampagne. Aber nicht nur das: Im Video berichten die Verantwortlichen ausführlich darüber, wie intensiv sie sich mit den Bedürfnissen der Zielgruppe(n) 50plus auseinandergesetzt haben. So wird zum Beispiel ausdrücklich mit älteren Models gearbeitet und Wert auf eine zielgruppengerechte Inszenierung des Shootings gelegt: „Ja, wir halten eine spezielle Kampagne für diese Zielgruppe als eminent nötig. Weil diese Zielgruppe generell halt auch besonders angesprochen werden möchte. Zum einen ist es wichtig, dass man die Leute authentisch darstellt, das heißt, also auch ältere Models sollten dort gezeigt werden, damit da eine besondere Identifizierung auch stattfinden kann. Zum anderen muss man auch Produkte ein Stück weit anders inszenieren, also mehr anwenderbezogen inszenieren. Es muss etwas für den Menschen entsprechend drin sein, …“, so Torsten Stapel, Director Marketing PR bei Sennheiser Deutschland.

Befragt wird darüber hinaus Prof. Dr. Anabel Ternes von der Hochschule für Communication-Management (SHR), Berlin, zur Definition der Zielgruppe „50plus“: Weiterlesen

Erinnerung: Demografiekongress 2012

Kurzmitteilung

Demografiekongress 2012: Anmeldung jetzt möglich

„Generation 50plus: Altes Eisen oder Best Ager“ ist das Thema des ersten übergreifenden Kongresses der neu gegründeten Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft.

Wie können Unternehmen die Potenziale ihrer älteren Beschäftigten besser nutzen? Unternehmensverantwortlichen und Beschäftigten werden Anregungen sowie Lösungsvorschläge für den betrieblichen Alltag präsentiert. Nicht kompliziert und aufwendig, sondern leicht umsetzbar und praxiserprobt. Das Impulsreferat von Ministerpräsident David McAllister und die Beiträge weiterer namhafter Redner versprechen weitgehende Einblicke in das spannende Thema.

Programm und Anmeldung für den 21.11.2012 stehen hier (PDF) zum direkten Download bereit. DieTeilnahme ist kostenlos.

Neuer Sender Sat.1 Gold: Kernzielgruppe 49-64 Jahre

Gebäude der ProSiebenSat.1 Media AG

Foto: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG

Starttermin für den neuen Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe, der als „erster Sender mit ausschließlich deutschen Formaten“ Frauen um die 50 für sich gewinnen will, soll der 17. Januar 2013 sein. Geschäftsführerin Katja Hofem, die auch schon für den Frauensender SIXX verantwortlich zeichnet, weiß wohl auch deshalb, was Frauen dieser Altersgruppe wünschen: Zum Einsatz kommen „sowohl beliebte Serienklassiker, Filme und Talkshows als auch spannende und informative Magazine“. Jeder Abend wird für ein eigenes Genre stehen, es wird einen Doku-, Spielfilm-, Krimi- und Serien-Abend geben. Außerdem angekündigt ist, dass „ein renommiertes TV-Magazin eines großen deutschen Verlags exklusiv bei Sat.1 Gold zu sehen sein wird“. Weitere Details dazu wurden nicht bekannt gegeben. Zudem würden zusammen mit Ulrich Meyer neue Formate aus der „Akte“-Welt produziert.

Katja Hofem zu dem Konzept: Weiterlesen

Ein Beispiel das Schule machen könnte

Hallo zusammen, am Wochenende war ich seit langem Mal wieder in der Kirche. Nein, ich will jetzt niemanden bekehren – keine Angst (könnte ich auch gar nicht). Aber trotzdem möchte ich darüber berichten, wie sich die Kirche (oder vielleicht auch nur die kleine Gemeinde in Norddeutschland) auf die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe eingestellt hat:

  • Am Eingang werden Gesangsbücher verteilt – in Normal- oder Großschrift!
  • Es gibt “Parkplätze” für Rollatoren (und Kinderwagen)
  • Neben den Bänken gibt es auch einzelne Stühle (für Eltern mit kleinen Kindern oder Menschen, die in den engen Bänken nicht sitzen können)
  • Selbstverständlich gibt es eine Rampe (für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle)

Viele Kleinigkeiten, die einen Gottesdienstbesuch angenehmer und komfortabler machen.

 

Alleinreisende und reife Menschen für Anbieter von Kreuzfahrten uninteressant?

KreuzfahrtUnerwartet habe ich Ende November 14 Tage Zeit und auch ein Budget, um mir etwas Gutes zu gönnen. Da ich gern reise, dachte ich an eine Kreuzfahrt und begann sofort mit meiner Recherche im Internet. Das Angebot ist überwältigend, aber nicht für Alleinreisende und reifere Semester. 40 bis 50 Prozent Aufschlag auf den Kabinenpreis ist heftig und grenzt schon fast an Diskriminierung, da Einzelkabinen rar und auch nicht wirklich attraktiv sind. Das Angebot ist eindeutig auf Paare, Familien mit Kindern oder Jugendliche ausgelegt.

Leicht frustiert wählte ich eine der Hotlines und hatte eine sehr freundliche und kompetente Dame am Telefon. Sie bestätigte meine Einschätzung, bot aber sofort an, mir entsprechende Angebote herauszusuchen. Ich habe verzichtet, da die Vorstellung allein unter 2.000 Menschen zu sein, mich doch erschreckt hat.

Sobald die Reedereien Menschen ab 50 und Alleinreisenden interessante Reisen anbieten, bin ich die Erste, die bucht. Die Experten des ReifeNetzwerks sind gern beratend tätig, denn sie wissen, was diese Menschen wünschen.

Flowing Generation – gemischter Senioren- und Kinderchor begeistert bei InnovAging

Gestern stimmte bei der Veranstaltung „Demografie-Management: Transfer von Erfahrungswissen sichern“ vom Projekt InnovAging einfach alles.

Der Musikbeitrag  Flowing Generation hat im Blauen Saal im HCC die rund 150 anwesenden Gäste zu Begeisterungsstürmen bewegt. Bei dem Projekt Flowing Generation singen Senioren aus dem Kulturtreff und Kinder aus dem Kinder- und Jugendhaus Hainholz gemeinsam und überwinden Grenzen – sei es Alter oder Herkunft – und schaffen so die Basis für Verständnis und Vertrauen.  Ein Beispiel, das auch in Unternehmen Schule machen könnte.

Der nachfolgende Referent  Dr. Maik H. Wagner, MW Wissenskommunikation,  hatte es zunächst schwer, da er nach diesem emotionalen Einstieg mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und seinem neuen Ansatz „Nutzenpartnerschaft“ punkten mussten. Weiterlesen

Internetnutzung: 3,2 Millionen über 70-Jährige regelmäßig im Netz

Entwicklung InternetnutzungOb über Smartphones, Notebooks, Tablet-PCs oder gewöhnliche PCs, die Wege ins Internet sind genauso vielfältig wie die Chancen, die das Netz für die Nutzer bringt. Einkaufen, mit den Liebsten kommunizieren, Behörden kontaktieren oder einfach nach Informationen suchen – das Internet ist bereits jetzt ein bedeutender Teil des gesellschaftlichen Lebens. Und das nicht nur für die Jüngeren.

Laut (N)Onliner Atlas 2012 (Basiszahlen für Deutschland) ist etwa jeder Vierte (28,2 Prozent) der über 70-Jährigen regelmäßig im Internet. Weiterlesen